Walbusch wieder aus Kurs

Bild: Walbusch

Carel Halff beendet Tätigkeit als Generalbevollmächtigter

2017 wird der HAKA-Spezialist Walbusch, Solingen, „bei einem ordentlichen Ergebnis um insgesamt mehr als 5 Prozent wachsen. Die Filialen werden flächenbereinigt um 5 Prozent, der Online-Bereich um mehr als 10 Prozent zunehmen“, teilt das Unternehmen mit.

Für 2016 meldeten die Solinger einen Gruppenumsatz von 305 Millionen Euro und damit ein Plus von 3,4 Prozent zum Vorjahr. Noch 2015 waren Ergebnis und Umsatz stark zurückgegangen, ohne dass Walbusch rote Zahlen geschrieben hätte. Gleichwohl holte das Bekleidungshaus den Berater Carel Halff als Change-Manager für die strategische Unternehmensentwicklung an Bord. Nun sieht man Halffs Arbeit als Generalbevollmächtigter und Mitglied der Geschäftsführung als abgeschlossen an.

„Walbusch gehört mit seiner starken Marke wieder zu den wenigen Outperformern der Branche. In einem schwierigen Marktumfeld plant Walbusch auch in den nächsten Jahren ein deutliches Wachstum“, sagt Halff, der wie zuvor schon nun wieder als Mitglied des Beirates dem Unternehmen zur Verfügung steht.

Der Change-Prozess wurde den Angaben nach in sieben Teil-Projekten von drei internen und vier externen Projektleitern operativ geführt und von bis zu 60 Mitarbeitern aus der Linien-Organisation erarbeitet und umgesetzt.

Zentrale Themen waren dabei die behutsame Modernisierung der Sortimente und die allmähliche Transformation des Geschäftsmodells zu einem E-Commerce- und Filial-Unternehmen. Christian Busch, Vorsitzender der Geschäftsführung und Gesellschafter: „Carel Halff war der richtige Mann im richtigen Moment. Sein Blick für das Ganze und seine Expertise in der Umsetzung haben das Unternehmen aus einer Phase der Resignation wieder auf Wachstumskurs gebracht.“