Macher der ISPO Munich zeigen sich zufrieden

ISPO Munich: Eine Vorschau auf die digitale Zukunft, Bild: ISPO Munich

Digitalisierung treibt Wachstum der Sportbranche voran

Die ISPO Munich freut sich über volle Gänge an allen vier Messetagen. Mit über 84.000 Besuchern (2017 waren es 86.841) aus 120 Ländern ist die weltweit größte Sportfachmesse gestern zu Ende gegangen. Der schneereiche Winter habe das Interesse für Wintersportprodukte gesteigert, teilen die Messemacher mit. 2.801 Unternehmen hatten auf der ISPO ausgestellt. Im Zentrum der Messe stand die zunehmende Digitalisierung der Sportbranche, die mit dem neuen Eventformat ISPO Digitize aufgegriffen wurde.

„Mit ISPO Digitize haben wir die richtigen Zeichen für die Sportartikelindustrie und für den Sportfachhandel gesetzt. Es gilt, die positiven Chancen der Digitalisierung zu nutzen, um mehr Menschen für den Sport zu gewinnen“, erklärt Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München. Und auch Roland Auschel, Vorstandsmitglied von adidas, verantwortlich für den Bereich Global Sales, zeigte sich zufrieden „Die ISPO hat eine Plattform geschaffen, die Möglichkeiten der digitalen Transformation für Händler und Marken gemeinsam weiter zu entwickeln. Wir sind als Marktführer zurück, um offen und transparent unsere Verbundenheit mit den Händlern zu zeigen, die das als eine klare Chance sehen.“ Ein Höhepunkt war das gemeinsame Symposium von ISPO und adidas, das die zentrale Frage „Are you ready for the future?!“ aufgriff. Die nächste ISPO Munich findet von 3. bis 6. Februar 2019 in München statt.