BTE-Aufruf: Saisonplanung weiter optimieren!

©pixabay

Werbung für Fashion Cloud

Zum Saisonauftakt mit den Berliner Messen sollten „sich neben der Sichtung von Trends die Gespräche unbedingt um eine weiter optimierte Saison- und Flächenplanung drehen, die sich am Kundenverhalten orientiert“, betont der Handelsverband BTE. So sollten außerhalb des hochmodischen Bereichs die Liefertermine noch näher an die „Bedarfstermine“ der Käufer rücken und auch die Mengen- und Flächenplanung angepasst werden.

„Unbedingt erforderlich ist es zudem, sich ausreichend Nachkauf-Budgets freizuhalten. Denn nur so kann man kurzfristig auf neu aufkommende Trends und gegebenenfalls auch auf Wetterkapriolen reagieren. Speziell in der zweiten Saisonhälfte lässt sich erfahrungsgemäß bei vielen Lieferanten sehr preisgünstig Ware am Lager absortieren“, rät der Verband. Neben diesen „Hausaufgaben“ sollten aber auch Zukunftsthemen behandelt werden, mit denen man Kosten senken und/oder Umsätze steigern könne. So benötige der Modehandel für Marketing und interne Abläufe digitale Bilddaten. Die Plattform Fashion Cloud habe zwar zuletzt einige bekannte Marken hinzugewonnen, mit derzeit rund 280 angeschlossenen Brands gebe es aber noch viel Luft nach oben. „Durch die ‚Verweigerer’ wird das Bilddaten-Handling im Handel unnötig verkompliziert und verteuert“, monieren die Kölner. Ähnlich sehe es auch bei den Daten für die digitale Regalverlängerung aus.