Aeronautica Militare will Deutschland-Geschäft ausbauen

©Aeronautica Militare

Österreich als Blaupause

Im nächsten Jahr wird das Italo-Label 15 Jahre alt und will seine Vertriebsaktivitäten spürbar ausbauen. Firmen-Chef Armando Pio Sperotto ist gegenüber FT überzeugt, mit seiner Marke auch hierzulande zu landen. In Österreich verkaufe sich das Label sehr gut und das sei Beweis genug, dass auch die deutschen Verbraucher darauf fliegen würden. Die Umsätze in der Alpenrepublik übersteigen die Erlöse in Deutschland um das Dreifache. Um seine Marke hierzulande bekannter zu machen, will Sperotto das Online-Geschäft pushen. Aber auch direkt in den Vertrieb investieren.

Das Label zeichne sich durch drei Grundeigenschaften aus, die mit jeder Kollektion mit neuem Leben erfüllt werde, betont der Italiener: Authentizität, Heritage und Innovation. Aeronautica Militare kommt inzwischen auf einen Exportanteil von 53 Prozent, Tendenz steigend und unterhält Stores in Asien, Middle East und Europa inklusive Russland rund 1.000 Multibrand-Stores führen Aeronautica Militare. Rund 75 Prozent des Geschäftes machen die Italiener mit Menswear.