CHIC in Shanghai: ‚New Makers’

©CHIC

Multibrand- und individuelle Stores wachsen dynamisch

Die China International Fashion Fair (CHIC) zeigt vom 27. bis 29. September 2018 auf einer Fläche von ca. 50.000 Quadratmetern in zwei Hallen rund 800 Aussteller im National Exhibition & Convention Center in Shanghai, teilen die Organisatoren mit. „CHIC verbindet und vermittelt Partnerschaften und lanciert die neue Generation der Bekleidungsindustrie, die auf High-Tech-Strategien aufbauen und industrielle Produktion mit modernen Informations- und Kommunikationstechniken verzahnen und auf intelligente, digital vernetzte Systeme in einer selbstorganisierten Produktion setzen“, werben die Betreiber für einen Besuch. Die CHIC verfügt über eine personalisierte Fachbesucherdatenbank von über 200.000 Kontakten, die für das Besuchermarketing im Vorfeld der Messe intensiv für ein kommerzielles Matching für die Aussteller genutzt werden. Zur Messe finden VIP Match Making-Aktivitäten speziell für ausgewählte internationale Brands statt, die hier die Möglichkeit haben, sich zu präsentieren und die relevanten Kontakte in den chinesischen Handel zu knüpfen.

Auf der FASHION JOURNEY werden internationale Aussteller in den Mittelpunkt gerückt, allerdings beteiligt sich Deutschland erst im März 2019 wieder daran, wird aber mit individuellen Marken wie ESISTO im Bereich NEW LOOK im September vertreten sein. Der Designerbereich IMPULSES zeigt aufstrebende Designer Brands und auch die SUSTAINABILITY ZONE fokussiert noch stärker auf nachhaltige Supply Chain-Lösungen, Innovationen und nachhaltige Modekollektionen. Im URBAN VIEW, dem Menswear Bereich, finden sich neben den Anbietern von klassischer Menswear Casualwearbrands wie NRDMA und SUPIN genauso wie Bespoke Firmen wie H. Pin&Tack, Jin Yuan Yang, Fa Lan Qian Mu, Long Sheng und DANDINGHE. CHIC YOUNG BLOOD präsentiert den wachsenden Streetstyle-Markt.

Die Messe verweist auf Verbesserungen für internationale Modeunternehmen auf dem chinesischen Markt. So würden die Einfuhrzölle von 15,9 Prozent auf 7,1 Prozent gesenkt, um den Import und das Upgrade der Industrie weiter zu fördern. Zudem zeigten Studien wie die von McKinsey („The ‚Chinese consumer‘ no longer exists“), dass chinesische Konsumenten inzwischen wählerisch, gesundheitsbewusst mit vielfältigen Einkaufsgewohnheiten und Präferenzen seien. Unter dem Motto „New Makers“ greife Asiens führende Modemesse die Veränderungen des chinesischen Modemarktes auf und stelle die essentiellen Tools für den chinesischen Markt zur Verfügung, heißt es weiter. Multibrand- und individuelle Stores gelten als das am stärksten wachsende Marktsegment im stationären Handel in China. Ihre Anzahl hat sich in den letzten fünf Jahren von weniger als 100 auf über 5.000 Stores gesteigert. Allerdings ist das Land eben auch riesig.