TOM TAILOR: Optimismus und Umsatzrückgänge

©TOM TAILOR

Der Vorstand bekräftigt Prognose für das laufende Geschäftsjahr

Die TOM TAILOR GROUP sieht sich mit den TOM TAILOR Marken im ersten Halbjahr 2018 auf gutem Weg. „Die ersten sechs Monate des Jahres 2018 waren insgesamt herausfordernd. Nach einem für uns nicht zufriedenstellenden ersten Quartal stimmen uns die Ergebnisse des zweiten Quartals aber zuversichtlich – auch wenn wir noch nicht dort angekommen sind, wo wir hinwollen„, sagt Dr. Heiko Schäfer, CEO der TOM TAILOR GROUP. „Wir gehen nach dem insgesamt soliden ersten Halbjahr deshalb nach wie vor davon aus, dass wir die von uns gesteckten Ziele für 2018 erreichen werden und dass wir für die darauffolgenden Jahre sehr gut aufgestellt sind.“ Der Gesamtumsatz der Gruppe ist „vor allem aufgrund von technischen Startschwierigkeiten der neuen E-Shops zu Jahresbeginn sowie des schwachen ersten Quartals für BONITA leicht um 1 Prozent auf 399,3 Millionen Euro gesunken.

Abzüglich des Umsatzrückgangs durch das RESET-Programm liegt der Wert für das erste Halbjahr bei 403,4 Millionen Euro. Gleichzeitig sei die berichtete Rohertragsmarge auf 60,8 Prozent angestiegen. Werden RESET und die geplanten Umsatzrückgänge allerdings herausgerechnet, ist der Umsatz um 10,5 Prozent gesunken, haben Tom Tailor und Bonita gleichermaßen verloren. Während das EBITDA mit 26,8 Millionen Euro 12,7 Prozent verloren hat, ist das EBIT um 31,8 Prozent auf 8 Millionen Euro gesunken.

Immerhin beschleunigte sich das Umsatzwachstum im Bereich E-Commerce unter einem neuen Management gegenüber dem ersten Quartal um 24 Prozentpunkte. Und auch BONITA konnte
nach einem schwachen ersten Quartal im zweiten Quartal 2018 erstmalig wieder einen Umsatzanstieg von 1,4 Prozent auf 69,6 Millionen Euro melden (abzüglich des Umsatzrückgangs durch das RESET-Programm: 68,6 Millionen Euro). Im Segment Wholesale lag der TOM TAILOR Umsatz im zweiten Quartal mit 70,3 Millionen Euro 1,5 Prozent unter dem Vorjahresquartal (abzüglich des Umsatzrückgangs durch das RESET- Programm: 71,4 Millionen Euro). Im Segment Retail legte TOM TAILOR leicht um 0,3 Prozent auf 69,6 Millionen Euro zu (abzüglich des Umsatzrückgangs durch das RESET-Programm: 69,4 Millionen Euro). Das berichtete EBITDA verringerte sich aufgrund des gesunkenen absoluten Rohertrages von 7,3 Millionen Euro auf 5,7 Millionen Euro.

Angesichts der deutlich verbesserten Finanzkennzahlen im zweiten Quartal, blicken wir insgesamt auf ein zwar turbulentes und von Höhen und Tiefen geprägtes, am Ende für uns aber durchaus zufriedenstellendes erstes Halbjahr“, sagt Thomas Dressendörfer, Finanzvorstand der TOM TAILOR Holding SE. „Die Steigerungen vor allem im E-Commerce und bei BONITA zeigen, dass wir die für den Transformationsprozess, in dem wir uns befinden, nicht ungewöhnlichen Probleme schnell erkennen und vor allem abstellen können. Deshalb blicken wir insgesamt positiv auf das zweite Halbjahr.“ Im Geschäftsjahr 2018 planen die Hamburger bei durch die RESET-Maßnahmen leichten Umsatzrückgängen ein profitables Wachstum in den Kernmärkten und einzelnen Märkten wie Russland und Südosteuropa. Die soll moderat steigen.