Mein Vater, mein Held!

Dadcore

Der neue Trend lässt Männer wie ihre Väter aussehen. ©Pitti Immagine Uomo_by Enrico Labriola
Autorin: Tays Jennifer Köper-Kelemen

Baseball-Cap, Gummizug-Jeans und Turnschuhe mit Klettverschlüssen – der Trend Dadcore lässt Männer wie ihre Väter aussehen. Nicht umsonst: In der Nachfolge-Strömung des Normcore manifestiert sich die Veränderung gesellschaftlicher Rollenbilder, zudem wird der Wunsch nach einer neuen Mühelosigkeit gewahr.

Auffällige Printshirts, blinkender Halsschmuck und poppige Sneaker – Modefans lassen sich in der Regel nicht gerade wenig einfallen, wenn es darum geht, Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Bereits seit einigen Saisons zeichnet sich mit der Normcore-Bewegung jedoch ein Gegentrend ab. Denn Normcore-Anhänger wenden sich mit ihrem Auftritt von lauten, extravaganten Inszenierungen ihrer Person ab, vielmehr bringen sie über ihre Kleidung Normalität zum Ausdruck, eine scheinbar gewöhnliche Alltagsklamotte bestimmt das Outfit. Die Bewegung erreichte unlängst eine nächste Stufe. Die Strömung Dadcore macht als eine Weiterentwicklung des Normcore von sich reden, in Anlehnung an Looks von ganz normalen Vätern.

Obama als Vorzeige-Dad

Ob RAF SIMONS, VETEMENTS oder TOD’S – namhafte Designerlabels lassen sich mittlerweile in Verbindung mit dem Trend Dadcore nennen. Diese nutzten mitunter den Style US-amerikanischer Väter als Inspirationsquelle für ihre Kollektionen. Als eines der prominentesten Leitbilder gilt Ex-Präsident Barack Obama, der sich nun nach seiner Amtszeit vermehrt mit weiten Jeans und Turnschuhen in der Öffentlichkeit zeigt. BALENCIAGA trieb den Dadcore-Trend mit der Kollektion für den Sommer 2018 wohl am stärksten an. Kreativchef Demna Gvasalia schickte für das französische Modehaus Männer in weiten Sakkos, Karohemden, Steppwesten sowie locker sitzenden Denims über den Laufsteg – mit Kindern auf dem Arm. Der Dadcore-Look beschreibt sich im Übrigen recht simpel: Ausgewaschene Jeans, teils mit Gummibund, Oversized-Silhouetten, Beigetöne, Knitteroptiken und sportive Accessoires zählen zu den Kernelementen.

#Dadcore

Der Trend ist bereits auf breiterer Ebene angekommen. Noch Anfang September dieses Jahres lancierte KangaROOS in Kooperation mit dem Blogger-Duo um Dandy Diary den „Daddy Sneaker“ – einen weißen Turnschuh mit Klettverschlüssen, der als Gag Viagra-Pillen in der Lasche trägt. Auf Instagram präsentieren sich unter den Hashtags #dadcore, #dadstyle sowie #dadfashion User mit Baseballjacken, Sportcaps, Jeanshemden, Cargo Pants und orthopädisch anmutenden Sneakern. Der E-Shop asos gab Männern auf der firmeneigenen Website unlängst Styling-Tipps für den Trend und auch auf YouTube finden sich entsprechende Tutorials.

Wer drauf steht … ©Screenshot kangaroos.de

Neue Rollenvorstellungen

Tatsächlich ist der Hype um Männer in klassischen Daddy-Looks nicht völlig aus der Luft gegriffen. Gesellschaftliche Rollenvorstellungen befinden sich im Umbruch. So gewinnt mehr und mehr das Bild des fürsorglichen Vaters, des Hausmannes, an Gewicht, der seiner Familie zuliebe auf die Karriere verzichtet und stattdessen lieber nachmittags mit seinen Kindern Zeit auf dem Spielplatz verbringt. Entsprechend hinfällig ist das Motiv vom knallharten Geschäftsmann mit steifem, akkurat sitzendem Anzug. Vielmehr rücken bequeme Casual Looks in den Vordergrund, die ruhig auch etwas knitterig oder zu weit sitzen dürfen. Denn ein waschechter Dad macht sich keine großen Gedanken um sein Äußeres – so die allgemeine Auffassung. Nicht zuletzt findet sich in eben dieser Tatsache ein weiterer Grund dafür, weshalb Dadcore ein Thema in der Modewelt ist. Es ist schließlich zumeist das erklärte Ziel eines jeden Modefans, sein Outfit möglichst unangestrengt aussehen zu lassen. Nach dem großen Hype um Blogger, die sich stets in den neuesten Trendlooks präsentierten, sowie um Street Shots, die immer wieder aufs Neue top gestylte Menschen zeigten, scheint sich nun das Streben nach Mühelosigkeit in einem authentischen Down-to-Earth-Lifestyle zu manifestieren. Frei nach dem Motto: Wer könnte denn schon unangestrengter, lässiger aussehen als Daddy Cool?!