Fair Wear Foundation zeichnet Haglöfs und OSC aus

©Fair Wear Foundation

22.11.2018

Veränderung durch Kollaboration

Die Mitglieder der Fair Wear Foundation (FWF), Haglöfs und OSC wurden mit dem diesjährigen FWF Inspiration Award ausgezeichnet, teilt die Organisation mit. Die beiden Outdoor-Marken seien gemeinsam mit vier weiteren Nichtmitglieds-Marken einer Beschwerde von Arbeitern in China nachgegangen und hätten das Problem gelöst, heißt es zur Begründung. Diese Zusammenarbeit stehe beispielhaft dafür, wie Kollaboration Veränderung zum Positiven antreiben könne. Wichtig sei es, große Player an Bord zu haben, um die Wirkkraft zu erhöhen. „Wir haben in großen und kleinen Unternehmen und in verschiedenen Zeitzonen gearbeitet, und das über einen kurzen Zeitraum hinweg“, sagt Eva Mullins von Haglöfs während der Preisverleihung. „Lasst uns den Kampf gemeinsam kämpfen!“ 
 


Es ging bei der Beschwerde um unbefugte Unterauftragsvergabe (Subcontracting) von bis zu zehn verschiedenen Unterauftragnehmern, Lohnzahlungsprobleme und übermäßige Überstunden. Inzwischen hätten Arbeitnehmer von dem gemeinschaftlichen Ansatz profitiert. „Überstunden wurden auf das gesetzlich vorgeschriebene Maß reduziert und jeder weiß nun, wie er seine Gehaltsabrechnungen lesen kann“, berichtet Mullins.  Jedes Jahr wird im Rahmen der FWF-Jahreskonferenz ein FWF-Mitgliedsunternehmen für seine „Inspirational Practice“ ausgezeichnet: ein Konzept oder eine Herangehensweise, um die Arbeitsbedingungen auf eine neue, intelligente, effektive oder inspirierende Weise zu verbessern.