CNS Group ist insolvent

Screenshot ©Website CNS Group

Pleite des größten Kunden führt zur Schieflage

Die CNS Group mit Sitz im dänischen Kolding hat beim dortigen Konkursgericht Insolvenz angemeldet. Betroffen sind alle vier Marken der Gruppe !SOLID, TAILORED & ORIGINALS, PEP und DESIRES. Das meldet der dänische Branchenverband DANSK MOD & TEXTILE. Demnach musste der größte Kunde des Unternehmens vor wenigen Tagen ebenfalls Insolvenz anmelden und CNS konnte den Zahlungsausfall nicht auffangen. Nun arbeitet das Management an einer langfristigen Lösung. Das operative Geschäft laufe. Für eine nähere Stellungnahme war kurz vor Redaktionsschluss in Dänemark niemand zu erreichen. Bei der Hamburger Agentur von !Solid hieß es gegenüber FT ebenfalls, es gehe für den Augenblick weiter. Weitere Informationen waren indes nicht zu erhalten.

CNS steht laut Mitteilung von DANSK MOD & TEXTILE zufolge schon längerer Zeit unter Liquiditätsdruck und der insolvente Großkunde habe in den letzten Jahren für Waren im zweistelligen und dreistelligen Millionenbereich gekauft. Bereits im Herbst 2018 gingen dessen Orders spürbar zurück. Im Rahmen eines Neuaufbaus wurden die Aktivitäten Anfang 2019 ausgesetzt, zu diesem Zeitpunkt waren die vorbestellten Waren aber bereits ausgeliefert worden. Der Zahlungsausfall führte zu zusätzlichem Kapitalbedarf. Aber weder Eigentümer der CNS-Gruppe noch die Banken wollten mitziehen. Also haben der Verwaltungsrat und CEO Peter Mazur beschlossen, in die Insolvenz zu gehen. „Dies ist eine sehr bedauerliche Situation“, sagt Mazur. Er zeigt sich aber überzeugt, dass er gemeinsam mit dem Kurator Morten Hans Jakobsen von Gorrisen Federspiel, schnell Geldgeber finden könne und das Unternehmen aus der augenblicklichen Lage befreien zu können.