Zeeman attackiert Markensneaker

©Zeeman

 Vergleichende Werbung neu interpretiert

Der niederländische Discounter Zeeman hat Kommunikationsbedarf ausgemacht und fragt in einer Pressemitteilung: „Warum sind einige Sneaker so teuer?“ Um das herauszufinden, habe das Unternehmen zwei eigene Sneaker produziert und dafür verschiedene Ansätze gewählt. „Auf der einen Seite steht ein Schuh der Extreme („Hybrid Z“), hergestellt und vermarktet auf die Art und Weise, wie es teure Marken handhaben. Auf der anderen Seite ein simpler Sneaker („Basic Z“), produziert in Zeeman-typischer Einfachheit. Beides sind gute Sneaker mit einem kleinen, aber feinen Unterschied: dem Preis“, heißt es weiter.

Der „Hybrid Z“ ist als modisches Statement in einem markanten Design gestaltet und auf 500 produzierten Exemplare limitiert worden. Eine umfangreichen Marketingkampagne und Social Media-Aktionen soll den Sneaker pushen. „Kooperationen mit diversen Influencern wie Sanne Poeze, Lizzy van der Light und Yuki Kempees runden die Aktivitäten ab. Verkauft wird der „Hybrid Z“ online über ein Verlosungsverfahren und in exklusiven Pop-Up-Stores in Belgien und den Niederlanden (Hobbemastraat 3, Amsterdam und Kloosterstraat 60, Antwerpen). Kosten für den in den Größen 37 bis 45 verfügbaren Sneaker: 200 Euro.“

Der „Basic Z“: wurde im Zeeman-üblichen Verfahren produziert. Der Schuh wurde in hoher Stückzahl (20.000 Paare) produziert und auf dem Seeweg transportiert. „Auf umfangreiche Marketingaktivitäten wird beim „Basic Z“ verzichtet, es gibt nur ein überzeugendes Produktfoto. Auf diese Weise ist es Zeeman möglich, einen qualitativ hochwertigen Basic-Sneaker zum niedrigst-möglichen Preis anzubieten. Der „Basic Z“ ist ab dem 1. Juni in allen 600 Zeeman-Filialen in Europa und im Online-Shop in den Größen 37 bis 45 erhältlich – für 12,99 Euro“, wirbt der Discounter. Der „Hybrid Z“ wird tatsächlich wie beschrieben verkauft und der Gewinn an „Save our Sister in India“, eine Hilforganisation, die Zeeman unterstützt, gespendet.