recolution bringt Trendreport heraus

recolution Design Team ©recolution

Brücken zu Retailkonzepten

Das grüne Label recolution rechnet sich zur ersten Generation einer neuen, wachsenden urbanen Eco-Fashion Bewegung. Zur zurückliegenden Messe in Berlin hat das Hamburger Streetwearlabel den ersten recolution Report unter dem Titel „Sustainability and The New Retail“ herausgebracht. Darin berichtet das Label über Erreichtes und wo das Unternehmen auf dem Weg zu einer stetig nachhaltigeren Marke steht. Der Bericht soll aber auch zeigen, „wo Nachhaltigkeit Brücken zu den Retailkonzepten der Zukunft bauen kann und gibt Ansatzpunkte für den erfolgreichen Handel von Morgen“, teilt das Label mit. Nachhaltiges Denken und Arbeiten sei auch in der Mode nicht mehr aufzuhalten und Kollaboration die Antwort der Stunde.

„Nachhaltige Produkte sind für die Zukunft essentiell, wenn nicht sogar der einzige Weg. Das Ziel muss also sein, diese Produkte über sich ausbreitende Handelsstrukturen an den Endverbraucher zu bringen, um sie dort langfristig durchzusetzen. Nachhaltige Brands brauchen neben ihren eigenen Kanälen Vertriebspunkte. Heutige Handelsformate benötigen eine abwechslungsreiche Auffrischung ihres Sortiments, um die steigende Nachfrage nach sauberen und gleichzeitig kontemporär gestylten Produkten zu befriedigen“, argumentiert das Label.

Drei Punkte seien entscheidend für die Zukunft: der Einfluss der digitalen Revolution, der informierte und aufgeklärte Verbraucher und ein neues Mindset, denn der Kunde denke, fühle und lebe anders. Ein erfolgreicher Handel benötige einen differenzierungsstarken Sortimentsmix, eine höhere preisliche Positionierung für höhere Durchschnittsbons, Botschafter als Verkäufer auf der Fläche, den Wandel zu einem Hub, einem Dreh- und 
Angelpunkt für Menschen und schließlich den intensiven Austausch mit der lokalen Community. Als positive Beispiele listet recolution L&T Osnabrück und SELFRIDGES London auf.