PREMIUM GROUP: mehr Inhalte, mehr Networking

©offenblende

„Gemeinsam die Zukunft der Branche gestalten“

Für die Veranstaltungen der PREMIUM GROUP zur zurückliegenden Berlin Fashion Week zieht Geschäftsführerin Anita Tillmann ein durchweg positives Fazit. Die Veranstaltungen waren durchgängig gut besucht. Sowohl die Qualität der beiden Messen SEEK und Premium sei abermals gestiegen. Dies zeigten auch die Statements, die sie von den Besuchern gespiegelt bekomme. „Es war die richtige Entscheidung, mehr Inhalte und Raum fürs Networking zu schaffen. Direkte Begegnungen waren noch nie so wichtig wie jetzt – dies zeigt sich sowohl in der Qualität und Häufigkeit der Besucher als auch im Gespräch mit Marken und Käufern. Die Stimmung ist fantastisch. Viele neue Geschäftskontakte wurden geknüpft und Projekte gestartet. Die richtigen Leute zusammenbringen – das ist unsere Stärke. Wir bieten die Plattform, damit alle Beteiligten gemeinsam die Zukunft der Branche gestalten können“, sagt Tillmann.

Gerade auf der PREMIUM wurde die Menswear durch den Zugang von Marken wie Carl Cross oder Olymp weiter gestärkt. Dort wie auch auf den Ständen von Labels wie ETERNA oder Roy Robson bestimmte Zufriedenheit das Stimmungsbild. Tenor: Es sei die richtige Entscheidung gewesen, die PREMIUM als Anlaufstelle zu wählen. Neben bestehenden Kontakten hätten gerade auch neue Marken wie New in Town oder Bugatti auf der PREMIUM potenzielle Neukunden getroffen.

Auch auf der SEEK äußerten sich die Aussteller zufrieden. Die Messe biete das richtige Umfeld (KOI), bringe immer noch auch neue Branchenkontakte (Lee) und sei ein gutes Entree speziell in den deutschen Textilhandel (Champion). „SEEK ist der Ort, an dem man sich trifft und wo Gutes passiert. Ganz besonders gut hat das in dieser Saison geklappt – wir sind erschöpft aber sehr glücklich mit dem Feedback, das uns erreicht und dem Vibe an allen drei Messetagen“, sagt SEEK Sales Director Maren Wiebus. „Unsere Aussteller haben inzwischen unterschiedliche Ziele: viele sind nicht mehr da, um Ordern zu schreiben, sondern Marke und Richtung, in die sie sich bewegen, darzustellen. Um gemeinsam mit uns Gastgeber zu sein. Für andere ist es neben all dem nach wie vor essentiell Ordern aufs Papier (oder ins iPad) zu kriegen. Alle Ziele werden erreicht und funktionieren zusammen.“

Michael Stracke, Chief Business Development Manager schließlich spricht von einem vollen Erfolg der elften Ausgabe FASHIONTECH Berlin. „Digitalisierung und Retail Experience sind nach wie vor wichtige Themen, die die Akteure der Branche bewegen. Inspirierende Best Cases von internationalen Top-Speakern von Marken wie Tommy Hilfiger, Ganni, Farfetch, Mansur Gavriel, Highsnobiety etc. auf der Hauptbühne und in den Master Classes zogen ein breites Publikum an und lieferten Impulse für viele Business-Gespräche und -Kontakte. Besucher nutzten die Gelegenheit, um in der Exhibition Area die neuesten Technologien und Produkte mit Relevanz für die Branche kennenzulernen.“