Gallery SHOES: Besser als befürchtet

©Gallery SHOES

Veranstalter in der Kritik

Ulrike Kähler, Managing Director IGEDO Company und Projekt-Verantwortliche, sieht sich bestätigt, gegen alle Widerstände die 6. Ausgabe der Gallery SHOES veranstaltet zu haben. Dies sei in intensivem Austausch im Vorfeld mit dem HDS/L und BDSE, mit Genehmigung des Landkreisamtes Neuss (aufgrund der geographischen Lage des Areal Böhler) wie auch des Gesundheitsamtes Düsseldorf und mit teils öffentlicher Befürwortung namhafter Aussteller und Facheinkäufer passiert. Es habe sich gezeigt, dass sich der Kampf gegen die teils scharfe Kritik gelohnt habe.

360 der ansonsten 400 Aussteller waren mit rund 500, statt ansonsten über 600 Marken vor Ort. Dabei lag die Frequenz in den acht Hallen jeweils stets weit unter 1.000 Menschen.„Von diesem etablierten Erfahrungswert, den alle Besucher der Gallery SHOES auch zu regulären Ausgaben seit über drei Jahren kennen und mit uns teilen, sind wir bei unserem finalen Entschluss, der stets im regelmäßigen Austausch von den Ämtern begleitet wurde, ausgegangen. Wir sind keine Großveranstaltung, die mit den Veranstaltungen der Messe Düsseldorf oder einem Fußballspiel vergleichbar ist“, sagt Kähler. Zudem sei das Management unter anderem mit allen 70 Ausstellern aus Italien im persönlichen Kontakt gewesen und teils gemeinsam entschieden, dass die Messe nicht besucht werden könne. Auch habe sich das Team den Ämtern gegenüber stets transparent gezeigt und zeigen müssen, was Aussteller- und Besucherkreise angehe. Brigitte Wischnewski, Präsidentin des BDSE Handelsverband Schuhe, sagt, dass der Handel nicht nur Präsenz gezeigt, sondern auch keine Panik geherrscht habe.