HUGO BOSS: Maßnahmenpaket gegen COVID-19

Große Veränderungen auf Seiten der Anteilseigner und auf Vorstandsebene ©FT

Prognosen gestrichen

Aufgrund der weltweit rasant voranschreitenden Ausbreitung von COVID-19 hat der Metzinger Konzern HUGO BOSS zum Schutz der Öffentlichkeit einen Großteil der eigenen Geschäfte sowie Verkaufspunkte bei wichtigen Handelspartnern in Europa und Nordamerika vorübergehend geschlossen. Mit dieser Maßnahme leiste das Unternehmen im Rahmen seiner gesellschaftlichen Verantwortung einen wichtigen Beitrag, die Belegschaft und seine Kunden zu schützen, Infektionsketten zu unterbrechen und die Ausbreitung von COVID-19 einzudämmen, teilt das Label mit. Zudem werde damit den Anordnungen zuständiger Behörden uneingeschränkt Folge geleistet.

Wie stark die Corona-Pandemie Umsatz- und Ergebnis des Konzerns drücken werden, lasse sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht quantifizieren. „Somit ist aktuell auch keine verlässliche Vorhersage der Geschäftsentwicklung im Jahr 2020 möglich. Der Ausblick für das Geschäftsjahr 2020, den HUGO BOSS im Rahmen der Veröffentlichung seiner Gesamtjahresergebnisse am 5. März 2020 gegeben hatte, ist damit nicht länger gültig“, heißt es weiter. Um seine „finanzielle Flexibilität und Stabilität“zu gewährleisten und die Bilanzstruktur zu halten, hat das Management zudem umfangreiche Maßnahmen ergriffen, um den Free Cashflow zu sichern. So werden geplante Renovierungen sowie Neueröffnungen eigener Geschäfte bis auf weiteres ausgesetzt sowie der Bestandszufluss deutlich reduziert.

Zudem soll Hermann Waldemer soll künftig den Aufsichtsrat der HUGO BOSS AG leiten. Waldemer (62), ist seit 2015 Aufsichtsratsmitglied und ehemaliger Chief Financial Officer von Philip Morris International Inc. Er soll nach der ordentlichen Hauptversammlung 2020 zum Vorsitzenden des Aufsichtsrats der HUGO BOSS AG gewählt werden. „Hermann Waldemer ist ein international anerkannter Manager mit breiter Erfahrung in der Konsumgüter- und Automobilindustrie. Er kennt das Unternehmen aus seiner bisherigen Aufsichtsratstätigkeit genau und hat seine Entwicklung sehr aktiv und konstruktiv unterstützt“, sagt Michel Perraudin, Vorsitzender des Aufsichtsrats, der aus Altersgründen mit der diesjährigen Hauptversammlung aus dem Aufsichtsrat ausscheiden wird.