Die Menschen hinter der Bekleidung

Store-Check

Der Händler bietet eine feine Auswahl an ökologischen, fairen und veganen Produkten. ©Fidelis Fuchs
Autor: Maximilian Fuchs

Der Green-Fashion-Anbieter im Porträt

LOVECO vertreibt ökologische, faire und vegane Mode sowie Accessoires für Damen und Herren über den eigenen Online-Shop sowie in drei stationären Läden in Berlin. Das Team besteht inzwischen aus zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Dabei setzt der Händler auf die Verzahnung eines durchdachten Online-Shops mit guter Usability und der persönlichen Beratung in mittlerweile drei Stores.

Let’s wear fair

LOVECO Store in Schöneberg ©Fidelis Fuchs

Die Geschichte beginnt im Jahre 2014, als Gründerin Christina Wille das erste Ladengeschäft in Berlin-Friedrichshain eröffnet, in dem ausschließlich ökologische Bekleidung angeboten wird. 2016 wird der Online-Shop gelauncht, im folgenden Jahr kommt ein weiterer Store in Berlin-Kreuzberg hinzu, mit Fokus auf vegane Schuhe. 2018 folgt ein drittes Ladengeschäft in Berlin-Schöneberg, der erste Concept Store für ökologische, faire und vegane Mode und Accessoires im Berliner Westen.

Ausschließlich vegane Schuhe gibt es im Store in Kreuzberg ©Vreni Jaeckle

LOVECO arbeitet ausschließlich mit Marken zusammen, die fair hergestellte Mode und Accessoires aus ökologischen und veganen Materialien anbieten. Dazu zählen Fair-Fashion-Labels wie ARMEDANGELS, KnowledgeCotton Apparel, LANIUS oder VEJA. Aber auch neue, aufstrebende Marken wie JAN N JUNE, LANGERCHEN oder EMBASSY OF BRICKS AND LOGS. Wichtig ist es, in Bezug auf Stil, Qualität und Preis den modeaffinen Kunden eine adäquate Alternative zu traditionell verarbeiteten Produkten zu bieten. Alle Marken haben ihren Sitz in Europa, viele in Deutschland, Skandinavien und den Niederlanden. Neben Standards und Siegeln, die Produktion und Qualität garantieren, ist Christina Wille der persönliche Kontakt zu den Labels sehr wichtig, um sich im Dialog regelmäßig und persönlich von den fairen und nachhaltigen Produktionsbedingungen zu überzeugen. Der Händler klärt online und offline außerdem über die Zustände in der Modebranche auf und betreibt hierfür ein Online-Magazin sowie einen Ratgeber und lädt in regelmäßigen Abständen zu Informationsveranstaltungen wie Filmvorführungen und Talkrunden ein.