Neustart der Schuhindustrie

MICAM

Auf der Messe werden sich über 500 Aussteller präsentieren und etwa 5.000 Besucher werden aus Italien und Europa erwartet. Alle Bilder ©MICAM
Autorin: Angela Cavalca

Vom 20. bis 23. September wird in Mailand die Schuhmesse MICAM wieder stattfinden. Nach den schwierigen Monaten des Lockdowns hat die Schuhindustrie die Gelegenheit, ihre Geschäftstätigkeit wieder aufzunehmen.

Gemeinsam wollen die Mitglieder der CONFINDUSTRIA MODA, des italienischen Verbands der Textil-, Mode- und Accessoires-Industrie, wie zum Beispiel ASSOCALZATURIFICI, im September zeigen, dass ein Neustart wirklich möglich ist. 80 Prozent der Unternehmen des Schuhsektors wurden direkt durch den Notstand benachteiligt, aber die Veranstaltung stellt sowohl für die italienischen als auch die ausländischen Unternehmen ein wichtiges Instrument zum Neubeginn dar. Auf der Messe werden sich über 500 Aussteller präsentieren und etwa 5.000 Besucher werden aus Italien und Europa erwartet.

Die physische Messe wird außerdem durch die neue digitale Plattform MICAM MILANO Digital Show, powered by NuORDER, verstärkt. Eine Möglichkeit, das Angebot der Aussteller den Einkäufern auf der ganzen Welt zugänglich zu machen. „Internationalität, Innovation und Netzwerk kennzeichnen die MICAM MILANO Digital Show, eine Realität, die die Treffen der Veranstaltung vorwegnimmt und die Möglichkeiten auch nach der physischen Messe weiterführen wird“, erklärt Tommaso Cancellara, CEO der MICAM. Das Projekt startet am 15. September und wird bis zum 15. November 2020 dauern. Ziel ist es, mit zwei physischen Terminen pro Jahr beziehungsweise vier, wenn man MICAM Americas berücksichtigt, an 365 Tagen digitale Präsenz zu zeigen.

Wie immer sind die neuen Trends Frühjahr/Sommer 2021 von WGSN für MICAM ausgearbeitet worden, die auf drei Themen fokussieren: HomeSpun, ein rustikaler Minimalismus kombiniert mit traditionellen Werten, TransForm, die Hoffnung über die Krise und die Harmonisierung der Gegensätze hinaus, und GameScape, die nostalgische Flucht im Spiel der 1980er-Jahre und die Vereinigung von real und virtuell.