Primark: Zweiter Lockdown kostet Millionen

©Screenshot www.primark.com

Geschäftsschließungen vom 5. November bis 2. Dezember

Der Eigentümer des Fashiondiscounters Primark, AB Foods, rechnet mit Umsatzeinbußen von rund 375 Millionen GBP (415 Millionen Euro) durch den zweiten Lockdown in England. Nach Unternehmensangaben werden 57 Prozent der Primark-Verkaufsflächen vorübergehend geschlossen. Nachdem Premierminister Boris Johnson den zweiten Lockdown angeordnet hat, müssen Modehändler in England vom 5. November bis zum 2. Dezember ihre Läden schließen.

„Die Unsicherheit über weitere kurzfristige Ladenschließungen bleibt bestehen“, teilte AB Foods in einer Erklärung mit. Um die Folgen der Schließungen zu bewältigen, habe man umfassende Maßnahmen beschlossen, die die Betriebskosten senken sollen. Im September teilte das noch Unternehmen mit, dass die Verkäufe im Sommer besser waren als erwartet.