BESTSELLER Group geht in den Kreislauf

©BESTSELLER Group

Circularity-Projekte in Bangladesch

Die BESTSELLER Group realisiert über das eigene Fashion FWD Lab zwei Circularity-Projekte, teilt das Unternehmen mit. „Wir arbeiten vor Ort in Bangladesch mit einem unserer großen, langjährigen Lieferanten zusammen, um sicherzustellen, dass unsere Produktionsabfälle in einem geschlossenen Kreislaufsystem, in einer völlig transparenten Lieferkette verwendet werden. Kurz gesagt bedeutet das, dass wir die Schnittreste unserer eigenen Marken sammeln und zu neuen Styles recyceln“, sagt Camilla Skjønning Jørgensen, Sustainable Materials & Innovation Manager, BESTSELLER. Ein großer Teil der Gesamtproduktion von BESTSELLER finde mit dem Schwerpunkt auf Baumwolle sowieso in Bangladesch statt. Aus diesem Grund habe sich das Fashion FWD Lab mit GMS Composite Knitting zusammengetan, dem größten Jersey- Lieferanten von BESTSELLER in dem Land. „Der Verbleib der Abfälle in Bangladesch, sogar beim gleichen Lieferanten, ist sowohl aus wirtschaftlicher als auch aus ökologischer Sicht von Vorteil, was wir sehr schätzen“, sagt Camilla.

Um die Recycling-Garne zu entwickeln, arbeitet BESTSELLER mit CYCLO zusammen – einem bangladeschischen Unternehmen das Schnittabfälle recycelt. Durch den Wegfall des Färbeprozesses reduziert CYCLOs mechanisches Recyclingverfahren zudem die Menge an Wasser, Energie, Chemikalien und Kohlenstoffemissionen. „Mechanisches Recycling von Stoffresten zur Herstellung von Fasern gibt es schon seit langem. Allerdings wurden diese Fasern traditionell downgecycelt und das daraus resultierende Garn als zu ‚minderwertig‘ für den Markt abgeschrieben“, sagt Mustafain Munir, Gründer und Direktor von CYCLO. Die Herstellung von Endprodukten wäre aber ohne Marken- und Faserkooperationen nicht möglich gewesen. Unterdessen hat die Global Fashion Agenda die Circular Fashion Partnerships (CFP) ins Leben gerufen, an der sich BESTSELLER beteiligt. Während sich die Zusammenarbeit mit CYCLO und GMS auf die unmittelbare Verwertung von Abfällen und deren direkte Umsetzung in zukünftigen Kollektionen konzentriert, arbeitet CFP auf struktureller Ebene, um effiziente Abfallstromstrukturen zu implementieren.