Messe Frankfurt verschiebt weitere Veranstaltungen

©Messe Frankfurt

Heimtextil, Techtextil und Texprocess erst wieder 2021

Im September des vergangenen Jahres hatte die Messe Frankfurt gemeinsam mit den beteiligten Branchen entschieden, dass im ersten Quartal 2021 keine Messen auf dem Gelände am Heimatstandort stattfinden sollen. In enger Absprache mit den Kunden müssten nun auch die für April und Mai geplanten internationalen Präsenzmessen Prolight + Sound, International Consumer Goods Show, Heimtextil, Techtextil und Texprocess aufgrund der aktuell veränderten Vorschriften und Reisebeschränkungen von den vorgesehenen Terminen weichen, teilen die Frankfurter mit. Eine Entspannung der Pandemiesituation sei aktuell nicht in Sicht und es existiere faktisch ein Veranstaltungsverbot in Deutschland. Auch die internationalen Reisebeschränkungen machten Messeplanungen für April und Mai 2021 derzeit unmöglich. „Die Corona-Pandemie ist momentan außerordentlich präsent und beeinflusst auch unsere Planungen. Die Erwartungen unserer Kunden hinsichtlich international ausgerichteter Messen im April und Mai können wir mit Blick auf die aktuelle Lage nicht erfüllen“, sagt Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt. Für Investitionen in Messebeteiligungen im April und Mai könne derzeit keine Planungssicherheit garantiert werden.

Da physische Veranstaltungen nicht möglich seien, habe die Messe Frankfurt für ihre Kunden digitale Angeboten geschaffen. „Der andauernde Shutdown im Einzelhandel unserer Besucherländer erfordert aktuelle, passgenaue Informationen und Lösungsansätze“, sagt Braun. „Dem werden wir mit den digitalen Angeboten in dieser volatilen Situation gerecht. Die Heimtextil soll nun vom 11. bis 14. Januar 2022 stattfinden, die Techtextil und Texprocess im zweiten Quartal 2022.