Seidensticker veröffentlicht Nachhaltigkeitstrategie

©Seidensticker Group

Sieben Handlungsfelder

Die Marke Seidensticker hat eine ganzheitliche Nachhaltigkeitsstrategie veröffentlicht, die sieben Bausteine entlang der Wertschöpfungskette und erstmalig auch eine eigene Produkt-Kennzeichnung beinhaltet. „Wir möchten zukünftig mehr und transparenter darüber sprechen, was wir schon unternommen haben, welche Meilensteine wir uns setzen und wie wir diese Ziele erreichen möchten, um das Nachhaltigkeitsbewusstsein zu stärken und um zu zeigen, wie wichtig nachhaltiges Wirtschaften für uns ist“, sagt Frank Seidensticker, Geschäftsführender Gesellschafter der Seidensticker Group in einer Mitteilung.

Zu den Handlungsfeldern zählen folgende Punkte. 1. Rohstoffe: Ziel sei es, die kompletten Kollektionen bis zum Jahr 2023 aus 100 Prozent nachhaltiger oder Bio-Baumwolle anzubieten. Der Anteil an recycelten Materialien soll bis 2025 bei 30 Prozent liegen. 2. Umwelt. Der Versand soll von der Produktion in Asien bis hin zu Kunden weltweit möglichst klimaneutral erfolgen, Kartonagen aus Recyclingmaterialien sollen zum Einsatz kommen, auf Plastik in sämtlichen Verpackungen verzichtet werden. 3. Soziale Verantwortung: Seidensticker Produkte werden nach Unternehmensangaben ausschließlich von unabhängig auditierten und/oder zertifizierten Betrieben hergestellt. 4. Transparenz und Rückverfolgbarkeit: Ziel sei es, Transparenz in der Lieferkette zu schaffen, bis zum Jahr 2023 alle an der Herstellung der Produkte beteiligten Akteure zu kennen sowie soziale und ökologische Fortschritte in einem eigenen Supply Chain Tracking Tool nachzuhalten. 5. Stakeholder Engagement: Die Unternehmensgruppe wolle den offenen Austausch mit anderen Unternehmen und weiteren Interessengruppen fördern. Aus diesem Grund habe sich Seidensticker verschiedenen Initiativen wie dem deutschen Bündnis für nachhaltige Textilien angeschlossen und vertraut auf die Expertise unabhängiger Organisationen. Kreislauf: Das Unternehmen unterstütze Upcycling-Projekte, die den Produkten ein „zweites Leben“ ermöglichten, spende gut erhaltene Produkte an unterschiedliche Organisationen und beteilige sich an Forschungsprojekten zur Recycling-Fähigkeit von Textilien. 7. Product Labeling: Fair und umweltfreundlich hergestellte Produkte will Seidensticker künftig mit dem On-Product-Labeling „together responsible“ labeln. Für die Kriterien für das Label wie zum Beispiel der Einsatz von nachhaltigen Rohstoffen, die Schulung von Baumwollbauern, verringerter Wassereinsatz, die Einhaltung sozialer und ökologischer Standards oder ein klimafreundlicher Transport soll auf jeder Ebene der Wertschöpfung mindestens ein Nachweis erbracht werden. Dies gelte bereits heute für die gesamten NOS-Kollektionen und rund 50 Prozent der Menswear-Kollektion . Die Womenswear soll nachziehen.