ASKET nimmt Textilien zurück

©ASKET

Keine Bekleidung auf Mülldeponien

Die schwedische Marke ASKET hat unter Revival ihr Rücknahmeprogramm von Bekleidung gestartet. Das teilt das Label mit. Dahinter stecke die Auffassung, dass die Verantwortung der Bekleidungsindustrie nicht enden sollte, sobald ein Kleidungsstück verkauft wurde. Ziel des Programms sei es, der Marke zu ermöglichen, am Ende ihrer Nutzungsdauer die volle Verantwortung für ihre Kleidungsstücke zu übernehmen – und letztendlich sicherzustellen, dass kein Kleidungsstück auf Mülldeponien endet, heißt es weiter.

Als Gegenleistung für die Rücksendung alter Artikel gewährt ASKET den Kunden eine Gutschrift für ihren nächsten Einkauf, wobei der Betrag vom Artikel selbst abhängt, nicht von seinem Zustand. Mit dem Revival-Programm beabsichtigt das Team, alte Kleidungsstücke für künftige Projekte wiederzuverwenden. Kleidungsstücke in gutem Zustand werden aufgearbeitet und repariert, bevor sie über eine Reihe von Pop-up-Läden verkauft werden. Der Rest wird in neue Produkte verarbeitet. Wichtig sei, in einem nächsten Schritt herauszufinden, wie zurückgenommene Textilien effizient zu neuem Garn recycelt werden oder als letztes Mittel zu Lumpen oder Eingangsmaterial für andere Branchen (Füllung oder Isolierung) weiterverarbeitet werden können. Es gehe darum, dass nichts an die bereits überforderten Second-Hand-Handelsmärkte ausgelagert oder auf Deponien verbracht werde.