Airpaq nimmt gebrauchte Rucksäcke zurück

Adrian Goosses und Michael Widmann ©AIRPAQ

50 Euro Einkaufsgutschein

Seit 1. Mai 2021 nimmt Airpaq gebrauchte Rucksäcke zurück. Kunden erhalten einen Einkaufsgutschein über 50 Euro für einen neuen Rucksack, teilt das Unternehmen mit. „Unser Ziel ist es, Ressourcen zu verwenden, die in einwandfreiem Zustand auf dem Müll landen und daraus langlebige Produkte herzustellen. Sie sollen ökologisch, ethisch und ästhetisch überzeugen und zu einem nachhaltigen Bewusstsein beitragen“, sagt Adrian Goosses, Mitgründer von Airpaq. Er und sein Partner Michael Widmann produzieren mit dem Startup Airpaq Rucksäcke und Accessoires aus Airbags, Sitzgurten und Gurtschlössern. „Für uns ist es nur konsequent, das Upcycling weiterzudenken und eine nachhaltige Lösung nach der Nutzung unserer Artikel zu gewährleisten“, sagt Widmann. Bisher hätten die notwendige Größe des jungen Unternehmens und effiziente Prozesse gefehlt, um die rückgekauften Artikel sinnvoll zu verwerten.