„Es wird noch eine Menge mehr kommen“

BALDESSARINI

„Der radikale Umbruch von klassischer Mode hin zum lauten Total Look mit einer neuen Denimwelt, Oversize-Schnitten und Ressortshirts auf der einen Seite und der Balance von Statement-Looks und der modischen Gelassenheit unserer Endkunden auf der anderen Seite, wurde vom Handel richtig eingeordnet." Florian Wortmann, Geschäftsführer BALDESSARINI alle Bilder ©BALDESSARINI

Autor: Markus Oess
Das ahlers-Label BALDESSARINI durchlebt derzeit unter dem neuen Geschäftsführer Florian Wortmann einen spürbaren Wandel. Die Rückbesinnung auf den Markenkern und die modische Neuausrichtung zahlen sich im wahrsten Wortsinn aus. BALDESSARINI wachse spürbar und gewinne Handelskunden, sagt Wortmann im FT-Interview. Nun sollen die Endverbraucher deutlich stärker vor allem digital abgeholt und an die Marke gebunden werden. Auch im Handel und auf der Fläche soll noch einiges passieren.

„Ziel ist es, ein enges Dreiecksverhältnis zwischen Verbraucher, Handel und BALDESSARINI aufzubauen. Dazu werden wir digital deutlich mehr machen als bisher.“ Florian Wortmann, Geschäftsführer BALDESSARINI

FT: Herr Wortmann, wie ist die Order Frühjahr/Sommer 2022 gelaufen?
Florian Wortmann: „Wir sind gut gewachsen – in Osteuropa und Russland hoch zweistellig. Und wir haben Vereinbarungen über 30 Pop-ups mit großen Kunden und mittelständischen Tophäusern getroffen, auch in Deutschland.“

Sind Sie zufrieden mit dem Ergebnis?
„Absolut. Die Botschaft, die wir mit der neuen Kollektion und den ersten Schritten zur Neuausrichtung der Marke im Handel vermitteln wollten, ist voll angekommen. BALDESSARINI ist eine internationale Premiummarke mit einem sehr hohen Bekanntheitsgrad und einem modischen Erbe, das schon fast zwangsläufig zum Erfolg führen wird, wenn wir die Dinge richtig anpacken. Wir haben viel gearbeitet in den zurückliegenden Monaten.“

Hat der Handel die Rückbesinnung von BALDESSARINI verstanden, die Balance zwischen markanten Highlights und dem „verkäuflichen“ Programm?
„Ich war wirklich positiv überrascht, wie gut das Potenzial der Marke von unseren Kunden im Handel verstanden wird. Wir konnten bei Bestandskunden wachsen. Der radikale Umbruch von klassischer Mode hin zum lauten Total Look mit einer neuen Denimwelt, Oversize-Schnitten und Ressortshirts auf der einen Seite und der Balance von Statement-Looks und der modischen Gelassenheit unserer Endkunden auf der anderen Seite, wurde vom Handel richtig eingeordnet. Das hat sich auch in der Struktur der Order widergespiegelt.“

Wie geht es jetzt weiter?
„Wir haben einen Relaunch unserer Website und unseres eigenen Online-Shops realisiert und sind dabei, die Kommunikation mit den Endkunden komplett neu auszurichten. Wir wollen nicht nur das Innere der Marke verdeutlichen, den Markenkern, sondern auch Einblicke gewähren, wer hinter der Marke steht und wer für sie arbeitet. Wir möchten die Menschen mitnehmen in die BALDESSARINI-Welt, sie gewissermaßen eintauchen lassen. Das ist die Idee. Wir sind eine Collab mit dem Chefdirigenten der Nordwestdeutschen Philharmonie, Jonathon Heyward, eingegangen. Zum einen, weil Kunst, Musik und Emotionen einfach zu BALDESSARINI passen, und zum anderen, weil Jonathon natürlich ein cooler BALDESSARINI-Mann ist. Wir werden im kommenden Januar wieder auf die Pitti gehen und zur Einstimmung einen Brand Trailer, einen DNA-Film, präsentieren. Es wird aber noch eine Menge mehr kommen.“

Was ist mit dem Vertrieb, ist das Label da schon weitergekommen – und was ist mit dem Ausland?
„Wir wollten uns zum Start zunächst auf Deutschland konzentrieren, aber es tut sich auch viel jenseits der Grenzen. Russland und Polen hatte ich ja eingangs erwähnt. Wir haben in Österreich eine neue Agentur, die CCT GROUP, die uns sicher weiter voranbringen wird, auch in der Schweiz sind wir im Gespräch mit einer neuen Agentur. Wir haben die MODE BAYARD GROUP als Neukunden und auch in UK viele Händler gewonnen. Belgien entwickelt sich gut, auch wenn wir da zugegebenermaßen erst am Anfang stehen.“

„Wir werden unsere neue Markenausrichtung weiterhin vertiefen und wenden uns diesmal dem Nachtleben in New Hollywood zu. Wir geben Gas, besonders in der Sportswear und beim Mantel.“

Was ist in der Werbung angedacht, kommt jetzt mehr über Social Media, werden die Verbraucher direkt angesprochen?
„Absolut. Ziel ist es, ein enges Dreiecksverhältnis zwischen Verbraucher, Handel und BALDESSARINI aufzubauen. Dazu werden wir digital deutlich mehr machen als bisher.“

Wo kommt der Handel ins Spiel?
„Wir setzen hier verstärkt auf Flächenaktivierung. Mit, aber auch ohne Pop-up. Wir werden Stitching Machines zur Individualisierung am PoS einsetzen und wir planen eine Zugabeaktion mit Düften. Parfum und Mode passen gut zusammen und das zahlt wieder auf die Marke ein. Wir haben uns auch B2B digital weiter professionalisiert und bieten über die Fashion Cloud das komplette Serviceprogramm, von der einfachen Order bis hin zu Bilddaten und einzelnen Produktinformationen, an.“

Wir möchten die Menschen mitnehmen in die BALDESSARINI-Welt, sie gewissermaßen eintauchen lassen.

Es wurde ja schon eine Modenschau angekündigt, ein Novum?
„Nein, es gab unter Werner Baldessarini selbst früher in München regelmäßige Modenschauen. In Berlin war 2016 die letzte BALDESSARINI-Modenschau, damals schon für ahlers. Wir werden zur Zeit der FRANKFURT FASHION WEEK eine wirklich coole Modenschau in einem der angesagtesten Clubs der Stadt veranstalten. Bitte vormerken: 18. Januar 2022. Wir werden natürlich auch live streamen.“

Muss der Handel angesichts der aktuellen Wirtschaftslage und Lieferkettenprobleme weltweit mit Preiserhöhungen rechnen?
„Wir haben die Preisstruktur insgesamt verändert. Wir haben die Spitzen geglättet und sind mehr in die Breite gegangen. Ob wir infolge der angespannten Versorgungssituation Preisanpassungen vornehmen müssen, liegt nicht in unserer Hand, sondern ist von anderen Faktoren abhängig.“

Gibt es schon erste Planungen zur neuen Kollektion und welche Wachstumsziele wollen Sie erreichen?
„Wir wollen das Tempo weiter hochhalten. Wir werden unsere neue Markenausrichtung weiterhin vertiefen und wenden uns diesmal dem Nachtleben in New Hollywood zu. Wir geben Gas, besonders in der Sportswear und beim Mantel. Wir werden wieder überraschen.“

Hintergrund

Seit 1. Januar 2021 ist Florian Wortmann Geschäftsführer von BALDESSARINI, einer Premiummarke der Herforder Ahlers AG. Wortmann hatte von 2014 an fast drei Jahre bei der Ahlers AG die Position des Bereichsleiters Retail inne und wechselte von dort nach Hersbruck zur Création Gross GmbH, wo er als Division Head die Marke CG – CLUB of GENTS verantwortete. Weitere berufliche Stationen sind unter anderem die Peek & Cloppenburg KG Düsseldorf und Wien sowie die Anson’s KG. Die 1993 von Werner Baldessarini gegründete Baldessarini GmbH gehört seit August 2006 zum Markenportfolio der Herforder. Die bevorstehende Kollektion Herbst/Winter 2022/2023 ist die zweite, die unter seiner Verantwortung auf den Markt kommt.