Fokus auf Omnichannel

La Martina

Auch bei La Martina steht die strategisch die weltweite digitale Transformation im Mittelpunkt. alle Bilder ©LA MARTINA

Autorin: Angela Cavalca
Das Sportswear-Label LA MARTINA plant eine digitale Verstärkung, die das Off- und Online-Geschäft weltweit enger verknüpfen soll.

Geboren in Italien, wuchs Firmengründer Lando Simonetti in dem Land auf, das als Synonym für den Polo-Sport gilt – Argentinien. Zusammen mit seiner Frau Gachi Ferrari rief er 1985 in Buenos Aires das Label LA MARTINA ins Leben. Seitdem hat das Familienunternehmen weltweit expandiert. Die Marke ist heute in Europa, Lateinamerika, im Nahen Osten und in Nordafrika vertreten. Um die digitale Transformation fortzusetzen, ernannte der Gründer Anfang Oktober Alessandro Santamaria zum Vizepräsidenten, der den Prozess der Digitalisierung und der Expansion in neue Märkte fördern wird. Santamaria war Managing Director bei der giglio Gruppe, einem E-Commerce-4.0-Unternehmen, und zuvor General Manager des multinationalen Unternehmens Italiantouch, das für die Entwicklung und das Management der E-Commerce-Strategie für die TOD’S GROUP verantwortlich ist. „Ich freue mich sehr über die Ernennung von Alessandro Santamaria, der die Markenentwicklung verantworten wird und die Aufgabe hat, das bestehende Geschäft zu stärken und die Projekte in China, Indien und Brasilien zu leiten. Ziel von LA MARTINA ist es, seine Grenzen durch die Eroberung neuer Märkte zu erweitern“, sagt Lando Simonetti.

„Ich werde eng mit dem Eigentümer, dem Vorstand, den Mitarbeitern des Unternehmens und den Betriebspartnern auf der ganzen Welt zusammenarbeiten“ Alessandro Santamaria, Vizepräsident von LA MARTINA

Im Mittelpunkt der Strategie steht die weltweite digitale Transformation. Unter diesem Gesichtspunkt ist es für das Unternehmen wichtig, eine gute Vernetzung zu schaffen und eine Omnichannel-Strategie zu entwickeln. Wie Santamaria erklärt, hat die Pandemie die Konsumgewohnheiten verändert und eine Umgestaltung der Vertriebskanäle verursacht. Die Endverbraucher entscheiden, wie und wo sie kaufen, wichtig sei es also, verschiedene Kanäle zu implementieren – von den eigenen Geschäften über die E-Commerce-Plattform und die unterschiedlichen Märkte bis hin zum Wholesale. „Ich bin stolz darauf, mich LA MARTINA anzuschließen. Das Label hat eine starke Identität, die in mehr als 40 Jahren aufgebaut wurde. Ich werde eng mit dem Eigentümer, dem Vorstand, den Mitarbeitern des Unternehmens und den Betriebspartnern auf der ganzen Welt zusammenarbeiten“, sagt Santamaria. Im Jahr 2022 ist eine Fortentwicklung des Omnichannel-Geschäftsmodells vorgesehen, die sehr innovativ sein wird. Von B2B zu B2C soll die Transformation neue Dienstleistungen anbieten, die die physische und digitale Welt vernetzen. Die innovative Strategie soll zur Steigerung der Umsätze führen, was sowohl der Marke zugutekommt als auch der direkten Unterstützung der verschiedenen Einzelhändler dient, die die Marke vertreiben.

Die letzten Kollektionen von LA MARTINA haben den neuen Kurs im Namen einer immer größeren Vielfältigkeit und einer Stilforschung fortgesetzt, wobei das Erbe der Marke wiederbelebt wurde und dem dynamischen Rhythmus des modernen Lebens folgt. In der Hauptkollektion Frühjahr/Sommer 2022 entsteht eine neue Vision von Eleganz mit einer Mischung aus Sportlichkeit und Klassizismus. Elemente aus der Sportwelt, insbesondere der des Polos, und Neuinterpretationen des britischen Geschmacks sowie ikonische Details charakterisieren alle Kapselkollektionen.