H&M: Annual and Sustainability Report 2021

©H&M

Umsatz verdoppeln, ökologischen Fußabdruck halbieren

Seit heute ist der Annual and Sustainability Report für das Geschäftsjahr 2021 der H & M Hennes & Mauritz AB auf der Unternehmenswebsite hmgroup.com abrufbar, teilt das Unternehmen mit. Die Gruppe engagiere sich schon lange im Bereich Nachhaltigkeit und das Thema sei seit vielen Jahren integraler Geschäftsbestandteil. „Die H&M Group ist auf dem Weg, ein kreislauforientiertes Unternehmen zu werden, und ich bin stolz auf die Fortschritte, die wir 2021 gemacht haben. Die Nachfrage nach preiswerten und nachhaltigeren Produkten soll weiter steigen, und unser Produktangebot für KundInnen ist dafür gut aufgestellt“, sagt Helena Helmersson, CEO H&M Group. Die Gruppe will den Umsatz verdoppeln und gleichzeitig den ökologischen Fußabdruck bis 2030 halbieren.

Das Unternehmen hat den Angaben zufolge einige Meilensteine erreicht. So werden 80 Prozent der Materialien entweder recycelt oder nachhaltiger gewonnen. Der Anteil an recycelten Materialien in der Kleidung wurde von 5,8 Prozent auf 17,9 Prozent verdreifacht. Bis zum Jahr 2025 soll dieser Anteil auf 30 Prozent steigen. H&M hat seine Klimaziele verschärft und sich verpflichtet, bis 2040 eine Netto-Nullbilanz zu erreichen und die absoluten Emissionen bis 2030 um 56 Prozent zu senken. Ein wichtiger Schritt auf diesem Weg sei die Entscheidung, keine neuen Zulieferer oder Zulieferfabriken aufzunehmen, wenn sie in ihren Fabriken über Kohlekessel verfügten.  Außerdem wurde unter anderem das Kreislaufdesign-Tool „Circulator” eingeführt, um alle Produkte bis 2025 zirkulär zu gestalten. Im vergangenen Jahr  2021 haben die Schweden den Verbrauch von Kunststoffverpackungen um 27,8 Porzent gesenkt und streben an, die Verwendung von Verpackungen in der gesamten Wertschöpfungskette bis 2025 um 25 Prozent zu reduzieren. Auch wurde Secondhand-Plattform Sellpy in 22 weitere Märkte eingeführt.