bevh forscht in Wacken

Christoph Wenk-Fischer ©bevh

Fankultur, Merchandising und E-Commerce

Die Mitglieder des bevh-Roundtable Forschung & Lehre, einem Netzwerk des Verbandes mit Lehrenden verschiedener Hochschulen im deutschsprachigen Raum, kommen auf dem diesjährigen Wacken Open Air Festival (W:O:A) zusammen, „um Schnittstellen von Fankultur im digitalen Medienzeitalter mit dem Onlinehandel akademisch zu betrachten“, teilt der E-Commerce-Verband mit. „Wacken ist eines der weltweit bekanntesten Musik-Festivals, es ist Kern und Treffpunkt einer leidenschaftlich und fortlaufend gepflegten (Sub-) Kultur, die Menschen miteinander und mit der Musik verbindet. Zusammenkunft und Gemeinschaftsgefühl spielen dabei eine übergeordnete Rolle. Sie drücken sich in der breiten Nutzung aller Informations- und Kommunikationskanäle und des umfassenden Merchandising-Angebotes aus. Hieraus lassen sich für die Digitalisierung des Handels und im Kulturbereich wichtige Erkenntnisse und Ableitungen treffen“, sagt Christoph Wenk-Fischer, Hauptgeschäftsführer des bevh.

„Wacken ist Traum, Pflicht und Kult für ‚Metalheads‘. E-Commerce ist hier überall zu finden – sei es der digitale Kartenvertrieb, die digitale Buchung von Reise- und Beherbergungsangeboten, der Online-Fanshop, die Pflege der Social-Media-Community oder auch die Nutzung modernster Payment-Methoden vor Ort“, meint René Otto, Geschäftsführender Gesellschafter von ROCKnSHOP, einem auf Fan-Kultur im Sport- und Musikbereich spezialisierten Online-Händler und als bevh-Vorstandsmitglied ebenfalls vor Ort. Mit dem Event solle auch der Impuls für weitere Forschung gesetzt werden, die sich dem Thema Merchandising im Zusammenspiel von Handel, kultureller und technologischer Entwicklungen, wie der Virtualisierung von Veranstaltungen (Metaverse) sowie dem Markenaufbau und -pflege auch in Social-Media-Kanälen widmen.