Lectra meldet Gewinnplus

©LECTRA

Halbzeit

Das erste Halbjahr war maßgeblich durch den Krieg in der Ukraine und seine Folgen geprägt. Unmittelbar nach Beginn des Konflikts beschloss das französische Technologie-Unternehmen Lectra, seine Aktivitäten in Russland und alle Lieferungen von Produkten oder Dienstleistungen einzustellen. Das direkte Engagement der Gruppe in der Ukraine und in Russland ist nach Unternehmensangaben mit weniger als 1 Prozent vom Umsatz gering. Allerdings hat der russische Angriff Preiserhöhungen, Energieknappheit und Knappheit bei einigen Rohstoffen beschleunigt. Ihre Auswirkungen auf die Bilanz der Franzosen war jedoch begrenzt. Die Gruppe passte auch die Verkaufspreise an. Außerdem wirkten sich die Lockdown-Zeiten negativ auf die Auftragslage in China aus und verursachten Verzögerungen bei der Lieferung von CAD/CAM-Geräten, einschließlich eines Teils dieser Geräte, die in China hergestellt wurden und auf 2,4 Millionen Euro geschätzt wurden, die Ende Juni nicht zurückgefordert worden waren; die Lücke soll voraussichtlich bis Ende September behoben sein. Auch führen anhaltende Probleme in der Seeschifffahrt zu Lieferverzögerungen und schließlich hat der Dollar seit Anfang 2022 gegenüber dem Euro deutlich an Stärke gewonnen. Nicht die besten ökonomischen Voraussetzungen, die Lectra seinem Halbjahresbericht voranstellt. Dennoch meldet das Unternehmen ein Plus bei Umsatz und Gewinn.

Der Umsatz im zweiten Quartal 2022 (128,9 Millionen Euro) stieg um 61 Prozent. Das EBITDA vor Sondereffekten (23,7 Millionen Euro) verdoppelte sich im Vergleich zum zweiten Quartal 2021. Der Umsatz im ersten Halbjahr 2022 (250,8 Millionen Euro) stieg um 71 Prozent, das EBITDA vor Sondereffekten (45,2 Millionen Euro) um 95 Prozent. Das konsolidierte Betriebsergebnis vor Sonderposten belief sich auf 30,7 Millionen Euro (16,2 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2021). Das ist ein Anstieg von 90 Prozent. Darin enthalten sind Belastungen in Höhe von 5,6 Millionen Euro für die Abschreibung von immateriellen Vermögenswerten, die sich aus den Übernahmen von Gerber, Neteven und Gemini sowie aus den Aktivitäten von Glengo Teknoloji ergeben und die das Wachstum beschleunigten.

Der Konzern geht davon aus, für das Gesamtjahr 2022 einen Umsatz im Bereich von 514 bis 534 Millionen Euro (+33 Prozent bis +38 Prozent) und ein EBITDA vor Einmaleffekten im Bereich von 95 bis 102 Millionen Euro zu erzielen (+46 Prozent bis +57 Prozent).