MUNICH FABRIC START wächst wieder

©MUNICH FABRIC START

50. Ausgabe

Die 50. Ausgabe der MUNICH FABRIC START sei zurück, bilanzieren die Veranstalter. Die internationale Fabric Trade Show bleibe ein gesetzter Termin im Messekalender. Die Messe vom 30. August bis zum 1. September sei in ihrer Rolle als europäische Stoffmesse für die Fashion und Denim-Branche bekräftigt worden. Die Münchner Munich Fabric Start Exhibitions verzeichnete nach eigenen Angaben ein Ausstellerwachstum mit der größten Veranstaltung in ihrer Historie. Insgesamt zeigten die rund 900 Aussteller:innen aus 40 Ländern circa 1.500 Kollektionen auf einer Gesamtausstellungsfläche von 45.000 Quadratmetern. Das sind rund 2.500 Quadratmetern mehr als im Vergleich zur letzten Vor-Corona-Ausgabe im September 2019.

Innerhalb der allgemeinen Tendenz im Messe- und Veranstaltungswesen verzeichnete die MUNICH FABRIC START gleichwohl einen entsprechenden Besucher:innenrückgang im Vergleich zu Vor-Corona-Zeiten. Mit 14.200 Besucher:innen war die Zahl rückläufig, aber angesichts der nach wie vor insbesondere transkontinental bestehenden Reiseeinschränkungen und der Strukturveränderungen in der Modebranche zu erwarten gewesen. Dennoch sei die Qualität der Einkäufer:innen, Designer:innen und Produktmanager:innen gut gewesen, was auch die Aussteller:innen bestätigt hätten. Nach München kamen vor allem Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, darunter Adidas, ArmedAngels, Baldessarini, BMW, C&A, Cinque, Comma, Drykorn, Ecoalf, Hallhuber, die Holy Fashion Group, Hugo Boss, Lagerfeld, Laurèl, Mac, Marc Cain, Marc O’Polo, Nike, Peek & Cloppenburg, Riani, s.Oliver, Schumacher, Strellson, Vaude, Windsor oder Zalando. Eine wichtige Besucher:innengruppe bleiben die Niederlande mit Calvin Klein, Claudia Sträter, Expresso Fashion oder Scotch & Soda. Ebenfalls stark vertreten war der skandinavische Raum mit Marken wie Selected / Homme und die Bestseller-Gruppe sowie Brands aus Frankreich und Italien, darunter Calzedonia, Diesel, Giorgio Armani und Lacoste.

„Wir ziehen trotz der aktuellen Veränderungen und Herausforderungen ein positives Fazit: Auf der 50. MUNICH FABRIC START war nach der gefühlt langen Pause eine ganz besondere Zugkraft und Atmosphäre spürbar: physische Momente, die persönliche Begeg- nung, viel Inspiration, Input und Austausch – dieses Stück Verläss- lichkeit und Kontinuität war ein wichtiges Signal für die Branche. Unsere langfristige Idee ist die einer One-Stop-Solution für die Modebranche. Diesem Ziel sind wir mit unserer Jubiläumsausgabe einen bedeutenden Schritt nähergekommen“, sagt Sebastian Klinder, Managing Director der MUNICH FABRIC START.