THE NEW NONCHALANCE

Trends Herbst/Winter 2023/2024

Auch wenn Slim-Fit-Silhouetten als wichtige Eckpfeiler erhalten bleiben, rücken lockere Schnitte in den Vordergrund. ©Roy Robson

Autorin: Tays Jennifer Köper-Kelemen
Die Looks für die Saison Herbst/Winter 2023/2024 lassen Formalität neu aufleben, verlieren dabei jedoch nicht Casualness und Komfort aus dem Fokus. Es macht eine natürliche, smarte Lässigkeit auf sich aufmerksam, die sich über entspannte Schnitte und flexible Materialien definiert. Retrospektive Anleihen spielen mit hinein. Ein Überblick.

Die Saison Herbst/Winter 2023/2024 setzt mitunter auf eine Formalität, die Angezogenheit ausdrücklich mit Komfort und Entspanntheit verbindet. Auch wenn Slim-Fit-Silhouetten als wichtige Eckpfeiler erhalten bleiben, rücken lockere Schnitte in den Vordergrund. Eine neue Lässigkeit zieht sich durch, die weniger von expliziter Sportivität und Activeness geprägt ist, sondern vielmehr von Natürlichkeit, Leichtigkeit und Smartness. Softe und elastische Materialien stehen im Fokus, Naturfasern sind unverzichtbar. Zudem bleibt es wichtig, dass sich die Looks vielfältig einsetzen lassen ‒ ob Job, After-Work Happening oder Freizeit. Stilistisch bewegen sich die Interpretationen zwischen Tradition und Innovation; Cosyness und Urbanität sind von tragender Bedeutung. Retrospektive Anleihen verweisen auf die 1950er-, 1970er- und 1990er-Jahre.

Materialien und Farben

©CG – CLUB OF GENTS

Wolle, so extrafeine Merinowolle, ist in den Materialien gesetzt, ebenso hochwertige Qualitäten wie Kaschmir und Seide für supersofte Haptiken. Tencel, Filz und Flanell ergänzen das Portfolio. Weiche Jerseys sind unverzichtbar. Cord präsentiert sich als regelrechtes Muss in den Kollektionen Herbst/Winter 2023/2024. Im Kontrast zu weichen Naturfasern kommen Techno Fabrics. Nylon und technische Garne wie Sorona schaffen über funktionale Anmutungen spannende Materialmix-Storys. Übergreifend vermitteln strukturierte Oberflächen und 3-D-Optiken Tiefe. Gewaschene Qualitäten suggerieren bewegte Lebendigkeit. Generell gewinnt die Verarbeitung von nachhaltigen und recycelten Materialien an Bedeutung. Neben Eco Cotton sind Reused Cotton, Recycled Cotton und recyceltes Polyester eingesetzt. Auch mulesingfreie Wolle kommt zum Tragen. In dem Zusammenhang rückt eine ressourcenschonende und nahe gelegene Produktion mehr noch in den Vordergrund.

Die Farbrange bewegt sich in erdigen Naturtönen von Sand bis hin zu Dark Brown. Klare, helle Winterfarben und Noncolours sind richtungsweisend, so warmes Cremeweiß und Offwhite. Gebrannte Töne wie Bernstein und Oliv-Nuancen schaffen farbige Abwechslung, leuchtende Akzente setzen kräftiges Blau und Türkis sowie sonniges Orange. Edle Winter Darks definieren sich über Deep Green, Bordeaux und Plum. Navy und Schwarz sorgen für Coolness. In den Farbkombinationen sind klare Kontraste wichtig, jedoch auch monochrome Zusammenstellungen, die Ruhe ausstrahlen.

Shirts

Flanell- und Cordhemden vermitteln mit soften Oberflächen viel Cosyness. Es kommen bei Hemden für eine superweiche Haptik und Luxus-Feeling zunehmend Kaschmir-Anteile ins Spiel. Overshirts präsentieren sich als Jackenersatz. In den Designs spielen Karos eine wichtige Rolle, durchaus auch im großen Rapport. Daneben bleiben Hemden mit Minimals, Paisleys und floralen Dessins als Thema erhalten. Fließende Optiken und fein glänzende Oberflächen setzen Highlights.

Knit

Longsleeve-Polos, Rollkragen-Pullover und Kapuzen-Strickjacken zählen zu den Aufsteigern. Auch sind Troyer-Modelle und Sakko-Varianten aus Strick wichtige Key Player. In den Materialien sind hochwertige Qualitäten wie feinste Merinowolle und Kaschmir verarbeitet. Neben betont weichen, strukturierten sowie gemusterten Oberflächen, die Jacquards und Zopfdesigns umfassen, behaupten sich glatte Macharten für moderne, cleane Optiken. Spannende Farbüberläufe schaffen frische Impulse.

Vests

Westen feiern ein Comeback und kommen dabei sehr abwechslungsreich zum Einsatz ‒ ob als sportive Nylon-Variante unter dem Wollmantel, wetterfester Begleiter über Norweger-Strick oder klassischer Tweed Style zum Rollkragen-Pullover. Die Modelle spielen neue Bilder in das anhaltend aktuelle Thema um Layering Looks und forcieren mitunter Retro-Eindrücke.

Pants

Verkürzte Längen und lockere Schnitte bis hin zum geraden, weiten Bein bilden die Spitze im Hosen-Segment, ebenso trendstarke Modelle mit Bundfalten. Tapered Legs, so smarte Chinos und Cargos mit Workwear-Charakter, ergänzen das Portfolio. Parallel behaupten sich bewährte Slim Fits, die gelegentlich zu neuen Oversized Looks kombiniert werden und darüber das Spiel mit Kontrasten fokussieren. Wolle und Cord stellen wichtige Materialien dar.

Tailoring

Bei Anzügen und Sakkos dominieren natürliche Anmutungen. Soft Tailoring lautet das Stichwort. Sakkos kommen unkonstruiert, ungefüttert und mit runder, weicher Schulter. Anzughosen mit verkürzter Länge und Kordelzug unterstreichen Gedanken um ein Plus an smarter Lässigkeit, so lassen sich diese für die Freizeit auch informell tragen. Bewegungsfreiheit und Flexibilität stehen im Vordergrund. In den Kombinationen wird das klassische Hemd trendstark durch Strick ersetzt, zum Beispiel Rollkragen-Pullover. Auch sportive Hoodies brechen Anzüge leger herunter.

Outerwear

In den Materialien spielt Funktionalität eine einnehmende Rolle. Wasserabweisende, winddichte und atmungsaktive Eigenschaften stehen im Vordergrund. In den Looks sind Steppjacken, Longjackets und Parkas richtungsweisend. Dabei sorgen Einsätze von Teddyfell und Cord für moderne, cosy Akzente. Tweed- und Bouclé-Mäntel aus Wolle definieren die klassischen Designs. Karos im großen Rapport sind dabei als Musterbilder allgegenwärtig.

Retrospectives

Retrospektive Designs sorgen dank zeitgemäßer Interpretation für spannende Eindrücke ‒ ob markant über Komplett-Outfits oder subtil über Prints gespielt. Es stehen insbesondere Verweise auf die 1950er-,1970er- und 1990er-Jahre im Fokus, die Themen wie Grunge oder Ancient St. Moritz Luxury aufgreifen.

Monochromes

Monochrome Farbwelten schaffen in Komplett-Outfits eine ruhige, unangestrengte Optik, die mitunter über softe Qualitäten Aussagen um Cosyness noch unterstreicht. Als bedeutend stellen sich in der Kombination Layering Looks heraus. Erst die Vielschichtigkeit von Outfits verleiht dem Spiel um unterschiedliche Nuancen einer Tonigkeit moderne, lebendige Tiefe.