HUGO BOSS AG unterzeichnet Pakistan Accord

©HUGO BOSS AG

Verpflichtung

Der HUGO BOSS-Konzern hat den Pakistan Accord unterzeichnet, teilt das Unternehmen mit. Als verbindliche Vereinbarung zwischen Unternehmen und Gewerkschaften ist das Regelwerk eine Erweiterung des Internationalen Abkommens für Gesundheit und Sicherheit in der Textil- und Bekleidungsindustrie von Bangladesch von 2021. Das Internationale Abkommen basiert auf dem Abkommen von Bangladesch über Brand- und Gebäudesicherheit, das 2013 als Ergebnis der dramatischen Tragödie des Einsturzes des Rana Plaza-Gebäudes eingeführt wurde.

WERBUNG

„Bei HUGO BOSS verpflichten wir uns, die Menschenrechte und sichere Arbeitsstandards entlang unserer gesamten Wertschöpfungskette zu respektieren und wenden dies in unserer gesamten Organisation an“, sagt Yves Müller, CFO und COO der HUGO BOSS AG. „Wir nehmen den fairen und ethischen Umgang mit unsere Mitarbeiter, Lieferanten und Partner weltweit sehr ernst und freuen uns darauf, die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in Pakistan durch die Umsetzung des Pakistan Accord zu unterstützen.”

HUGO BOSS hat in der Vergangenheit gemeinsam mit rund 190 anderen Bekleidungsmarken und Gewerkschaften den International Accord unterzeichnet und sich nun zusätzlich zum Pakistan Accord verpflichtet. Das Abkommen von Pakistan umfasst alle wichtigen Merkmale des Internationalen Abkommens und fördert die Sicherheit am Arbeitsplatz und in Gebäuden für einen anfänglichen Zeitraum von drei Jahren durch unabhängige Kontrollen, Abhilfen, einen unabhängigen Beschwerdemechanismus sowie Trainingsprogramme für Mitarbeiter. Zusammen mit seinen Mitunterzeichnern wird HUGO BOSS Mittel bereitstellen, um die Umsetzung des Pakistan Accord zu unterstützen und dazu beitragen, Arbeitsschutzmaßnahmen in der pakistanischen Bekleidungs- und Textilbranche aufrechtzuerhalten und zu verbessern, heißt es abschließend.

WERBUNG