Die Kraft der Gemeinschaft

INTERSPORT

In der Unternehmenszentrale in Heilbronn arbeiten über 400 Mitarbeitende, in ganz Deutschland sind über 800 Händlerinnen und Händler an die Verbundgruppe angeschlossen. Alle Fotos ©INTERSPORT Deutschland

Autor: Maximilian Fuchs
Es ist keine leichte Zeit für den stationären Fachhandel. Viele Faktoren machen es den Händlerinnen und Händlern in dieser Multikrisenzeit schwer, wirtschaftlich zu bestehen. Schaut man sich den Erfolg von INTERSPORT an, dann wird deutlich, wie wichtig und kraftvoll Gemeinschaft sein kann. Der deutsche Ableger der Verbundgruppe konnte im Geschäftsjahr 2022/2023 einen Umsatzrekordwert von 3,5 Milliarden Euro verbuchen und somit die Position im Sportfachhandel weiter festigen.

WERBUNG

Erlebnisse über alle Vertriebswege hinweg

Der Vorstand der INTERSPORT Deutschland eG, v. l. n. r.: Frank Geisler (COO), Dr. Alexander von Preen (CEO) und Thomas Storck (CFO)

Die im Jahr 2019 ausgerufene Strategie „Best in Sports: Up for Future“ soll Qualität, Rentabilität und die Schaffung von Win-win-Situationen für alle Beteiligten, einschließlich Kunden, Händler und Industriepartner, in den Mittelpunkt stellen – und sie zeigt Erfolg. „Wir sind heute strategisch zukunftssicher, digitaler, innovativer und nachhaltiger aufgestellt“, so Dr. Alexander von Preen, CEO von INTERSPORT Deutschland. Neben der Stärkung des stationären Handels ist auch der Ausbau des Omnichannel-Geschäftes maßgeblich. Im stationären Handel konnte im letzten Geschäftsjahr ein Wachstum von 8 Prozent und online gar um 20 Prozent erzielt werden. „Es geht darum, dass wir unser Geschäftsmodell auch zeitgemäß digital unterstützen können. Wir wollen das attraktivste Omnichannel-Erlebnis für unsere Kundinnen und Kunden anbieten. Wir sind erfolgreich und flexibel mit unserer Strategie, die Kundenerlebnisse über alle Vertriebswege hinweg in einem 360-Grad-Ansatz fördert“, erklärt Thomas Storck, CFO und stellvertretender Vorsitzender der INTERSPORT Deutschland.

Auf Expansionskurs

INTERSPORT Klose in Velbert

In den letzten Jahren wurde massiv in die Weiterentwicklung der Marke investiert. 2022 war für INTERSPORT Deutschland der Beginn einer Expansionsoffensive, zum einen durch Neueröffnungen, beispielsweise durch die Übernahmen von Standorten von Wettbewerbern, zum anderen durch neue Händlerinnen und Händler, die durch die Vorteile einer Mitgliedschaft in der Verbundgruppe im Sportfachhandel Fuß fassen wollen. Hierfür wurde eigens ein Existenzgründungsprogramm entwickelt, das einen wichtigen Pfeiler in der Expansionsstrategie darstellt. „Unsere Ziele haben wir klar definiert: Bereits heute gibt es deutschlandweit über 400 INTERSPORT-gebrandete Standorte. Damit haben wir schon jetzt die größte Durchdringung in unserem Marktsegment. Bis 2030 wollen wir mit unseren Händlerinnen und Händlern über hundert Standorte unter der Marke INTERSPORT hinzugewinnen und dabei die relevanten weißen Flecken auf der Deutschland-Karte ausfüllen“, unterstreicht von Preen die Zukunftsambitionen. Nachhaltigkeit bleibt ein Kernthema, wobei das Angebot an nachhaltigen Produkten weiter ausgebaut werden soll. Besonderer Wert wird dabei auf zirkuläre Produktkriterien und kreislauffähige Sortimente gelegt.

WERBUNG