ROY ROBSON: Kräftiges Orderplus

Heiko A. Westermann (Bild: ROY ROBSON)

Autor: Markus Oess

Der HAKA-Spezialist ROY ROBSON, Lüneburg, meldet für die Saison HW 2017/18 ein Orderplus von 16 Prozent. Sowohl auf dem Heimatmarkt wie auch im Ausland sei die Nachfrage gestiegen, teilen die Norddeutschen mit. Während hierzulande das Plus bei 6 Prozent liege, seien es beim Export 25 Prozent. Besonders der osteuropäische Markt erhole sich demnach zusehends und nehme mit einem zweistelligen Plus Fahrt auf.

Nach Produkten habe im Inland die Konfektion bzw. Business mit plus 17 Prozent am besten abschneiden können. Im Ausland sei es dagegen mit plus 14 Prozent für das Segment Casual am besten gelaufen. Für die ersten drei Monate des neuen Geschäftsjahres stehe bei den Lüneburgern aufgelaufen ein Plus von 3 Prozent in den Büchern. „Die guten Verkäufe lassen uns mit viel Zuversicht in die Zukunft gehen. Daher bauen wir ein neues Logistikcenter in Lüneburg mit einer Kapazität gerechnet auf die nächsten 15 Jahre mit einem durchschnittlichen Umsatzzuwachs von 8 Prozent“, kündigt Heiko A. Westermann, der Inhaber von ROY ROBSON an.