ETERNA wächst weiter

Für das Geschäftsjahr 2018 wird ein Umsatzwachstum im unteren einstelligen Prozentbereich mit einer leicht verbesserten Ergebnisentwicklung erwartet. Bild: ©ETERNA

Die Refinanzierung kostet Ergebnis, schafft aber größere Handlungsspielräume

Die ETERNA Mode Holding GmbH hat im Geschäftsjahr 2017 den Umsatz um 2,6 Prozent auf 104,4 Millionen Euro gesteigert, teilt der Passauer Hemden- und Blusenspezialist mit. Während im Inland in einem schwierigen Marktumfeld ein leichtes Plus von 0,6 Prozent herausgekommen ist, ist es jenseits der Grenzen mit einer Steigerung von 8,1 Prozent deutlich besser gelaufen. Bei den eigenkontrollierten Flächen verzeichnet ETERNA ein niedriges einstelliges Like-for-like-Plus. „Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) lag trotz Herausforderungen wie BREXIT und Frequenzverlusten im Handel im Jahr 2017 mit 11,2 Millionen Euro um 0,3 Prozent über dem Vorjahreswert“, heißt es weiter. Henning Gerbaulet, geschäftsführender Gesellschafter der ETERNA Mode Holding GmbH, blickt zufrieden auf die Zahlen: „Der erneute Umsatzrekord sowie das anhaltende Umsatzwachstum in einem herausfordernden Marktumfeld bestätigten die konsequente Umsetzung unserer ganzheitlichen Strategie. Dies zeigt sich neben ausgezeichneten Flächenkennzahlen im Handel auch in einem stetig verbesserten operativen Ergebnis. Zurückzuführen ist das auf Erfolge wie z. B. den modernisierten Markenauftritt und die Verjüngung der Kollektionen, insbesondere bei Premium und Slim Fit.“

Im Zuge der Refinanzierung der Altanleihe ist der Konzernverlust den Angaben nach um 1,9 Million Euro gestiegen und liegt bei minus 6,4 Millionen Euro. „Dies liegt im Wesentlichen an den Sonderaufwendungen in Höhe von 3,5 Millionen Euro, die im sonstigen betrieblichen Aufwand enthalten sind. Davon stehen 3,3 Millionen Euro im Zusammenhang mit der Refinanzierung“, heißt es zur Erklärung der Verluste. Zudem sei das Konzernergebnis durch die planmäßige, aber nicht liquiditätswirksame Abschreibung auf den Firmenwert in Höhe von 6,4 Millionen Euro geprägt, der 2006 im Rahmen eines Leveraged-Buyout angesetzt wurde. Bereinigt um diese Effekte springt indessen ein positives Konzernergebnis in Höhe von 3,5 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr in Höhe von 2,8 Millionen Euro heraus. Bei einer EBITDA-Marge von 10,7 Prozent investierte das Unternehmen verstärkt in die Bereiche Vertrieb, Logistik und Marketing. „Weitere Maßnahmen, vor allem zur weiteren Digitalisierung des Unternehmens, werden ETERNA dabei helfen, zusätzliche Wachstumspotenziale zu erschließen und weiterhin besser als der Markt zu performen. Mit unserer aktuellen Kampagne ‚Grenzenlos’ treffen wir den Zeitgeist und erfahren eine positive Resonanz in den digitalen Medien“, sagt Gerbaulet.

Im zurückliegenden Jahr hat sich die Nettoverschuldung vor dem Hintergrund der Refinanzierung um 1,9 Millionen Euro erhöht. Aber: „Aufgrund des langfristig reduzierten Kapitaldienstes durch die erfolgreiche Refinanzierung verfügen wir über mehr Handlungsspielräume für weitere Wachstumsinitiativen“, meint Gerbaulet. Auf das laufende Geschäftsjahr 2018 blickt er optimistisch: „Für das Geschäftsjahr 2018 erwarten wir ein Umsatzwachstum im unteren einstelligen Prozentbereich mit einer leicht verbesserten Ergebnisentwicklung.“