MANGO tritt Better Cotton Initiative bei

©MANGO

Bis 2022 soll die Hälfte der eingesetzten Baumwolle aus nachhaltigem Anbau kommen.  

Der spanische Anbieter MANGO setzt verstärkt auf den Einsatz von nachhaltigen Fasern und hat dazu das Programm Take Action entwickelt. Ziel sei, 50 Prozent der eingesetzten Baumwolle bis zum Jahr 2022 aus nachhaltigem Anbau zu beziehen. „Vor diesem Hintergrund ist MANGO der Stiftung Better Cotton Initiative beigetreten. Als Mitglied dieser Initiative verpflichtet sich MANGO, Best Practices im Baumwollsektor zu unterstützen und die Versorgung mit Baumwolle aus nachhaltiger Bewirtschaftung zu fördern“, teilen die Spanier jetzt mit.

Die globale Better Cotton Initiative will im Rahmen der definierten drei Nachhaltigkeitssäulen, Umwelt, soziale und wirtschaftliche Aspekte die Better Cotton Initiative Baumwolle als weitverbreiteten Gebrauchs- und Vertriebsprodukt durchsetzen. Über die Initiative und deren Mitglieder werden die Baumwollfarmer in Themen wie effizienter Wasserverbrauch, Bodenschutz und natürlicher Lebensraum, Verringerung des Einsatzes von chemischen Schadstoffen und menschliche Arbeitsbedingungen geschult. Baumwollfarmen, die dieses System umsetzen, erhalten die Zulassung, Better Cotton zu verkaufen. Weltweit sind mehr als 15 Millionen Baumwollerzeuger in 23 Ländern dem System beigetreten.

Im Rahmen seines Action-Programms hat MANGO inzwischen seine dritte Committed Kollektion auf den Markt gebracht, die aus Tencel™, recyceltes Polyester und Bio-Baumwolle hergestellt wird. Unter der Headline Projekt Second Chances wird auch in 100 Filialen (in Spanien, Deutschland, Frankreich, Italien, Holland und UK) Altkleidung gesammelt.