ETERNA mit Ergebnissprung

©ETERNA

Forecast für das Gesamtjahr bestätigt

Der Blusen- und Hemdenspezialist ETERNA, Passau, meldet nach den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres ein Umsatzplus von 1,4 Prozent auf 78,8 Millionen Euro. Gleichzeitig steigerten die Passauer das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) um 17,1 Prozent auf 10,4 Millionen Euro deutlich. „ETERNA ist im Jahr 2019 weiterhin auf Erfolgskurs. Wir konnten das Ergebnis trotz eines schwierigen Gesamtmarkts überproportional steigern. Das ist nur möglich, weil wir uns auf unsere Marke fokussieren, die Bedürfnisse unserer Kunden ernst nehmen und diese mit überzeugenden Kollektionen, nicht zuletzt bei Premium und Slim Fit, erfolgreich bedienen. Wir wollen weiter besser als der Markt performen und setzen dazu auf eine Cross-Channel-Wachstumsstrategie, um maßgeblich höhere Verkaufspreise zu erzielen und unsere Margen im Handel zu verbessern, auch bei unseren Handelspartnern“, sagt Henning Gerbaulet, geschäftsführender Gesellschafter der ETERNA Mode Holding GmbH. Im Inland erzielte das Unternehmen einen Zuwachs von 2,7 Prozent und wuchs damit überproportional zum Gesamtmarkt in Deutschland. Im Export gingen die Verkäufe indes um 1,8 Prozent zurück. Gründe waren primär das schwache Halbarmgeschäft sowie eine Neupositionierung im russischen Markt.

Das Ergebnisplus resultierte insbesondere aus dem profitablen Wachstum der eigenkontrollierten Flächen sowie höheren erzielten Verkaufspreisen. Auch wirkten sich das verbesserte Warenmanagement, niedrigere Abschriften und der höhere Umsatzbeitrag der Premiumlinie positiv aus. Gleichzeitig investiert ETERNA weiter in die Bereiche IT, Logistik und Marketing. Zudem konnte ETERNA die Nettoverschuldung um 7,1 Millionen Euro auf 37,2 Millionen senken. Für die künftige Entwicklung zeigt sich Gerbaulet optimistisch: „Wir stehen nach den ersten neun Monaten gut da. Aktuell stoßen wir mit unserer Digitalkampagne auf eine große Resonanz, so dass sich unsere Aktivitäten rund um die Marke und Produkte weiter auszahlen. Für das Geschäftsjahr 2019 erwarten wir unverändert ein leichtes Umsatzwachstum im einstelligen Prozentbereich sowie eine überproportionale Ergebnisverbesserung und damit erneut eine Performance über dem Schnitt des Gesamtmarktes. Für 2020 werden wir unsere Internationalisierungsinitiativen deutlich forcieren und neue Potentiale mit unseren Key Accounts sowie Franchise Stores erschließen.“