Zeigt Flagge!

Pitti Uomo #97

„Die Flagge ist niemals ein stummes Stück Stoff, sie sagt immer etwas aus, sie ruft Emotionen hervor, denn sie spricht in universellen Botschaften.“ alle Bilder ©Pitti Uomo
Autor: Markus Oess

New York, Shanghai, Hamburg, Berlin und Paris. Dann folgt die offizielle Pressekonferenz in Mailand. Das Management der Pitti Immagine ist auf Reisen und lädt zum internationalen Vorstellungsgespräch der 97. Ausgabe der Pitti Uomo, dem Flaggschiff des florentinischen Messeveranstalters Pitti Immagine. Nachvollziehbar, denn die Uomo macht die Hälfte des Umsatzes aus und ist aktuell angesagt in der Welt. Es gibt also durchaus etwas zu verteidigen.

„Gerade die Pitti Uomo steht für Lifestyle, sagt Lapo Cianchi, Director of Communication, Special Events and International Relations Pitti Immagine. Und auch die Pitti ist auf der Suche nach neuen Wachstumswegen. Und, sagt Cianchi, man sei fündig geworden. So planen die Messemacher, zwei weitere Veranstaltungen in Florenz aufzusetzen. Eine Buchmesse, Testo, für das kommende Frühjahr im März und eine weitere Food-Veranstaltung neben der Taste unter dem Namen Flavor im Oktober (HoReCa). Die Testo soll auch für Konsumenten geöffnet werden. Damit findet Lifestyle seine Fortsetzung über die beiden neuen Formate. Weitere Details werden noch bekannt gegeben. Zudem steht der Messemacher in konkreten Kaufverhandlungen mit dem Pächter der Fortezza da Basso, der räumlichen Keimzelle der Pitti Uomo. Es wäre das erste Mal, dass die Pitti eine andere Firma übernimmt. Aber so hätte das Management endlich auch sicheren Zugriff auf die Fortezza und ebnete sich künftige Vermarktungswege. Zum Größenvergleich: Laut Cianchi kommt der der Pächter Firenze Fiera auf einen Umsatz von rund 16 Millionen Euro, die Pitti auf etwa 40 Millionen Euro.

USA-Roadtrip von Blauer

Cianchi kommt dann aber schnell zum eigentlichen Thema, der Pitti Uomo #97 (7. bis 10. Januar 2020). Motto diesmal „Show Your Flags at Pitti“. Flaggen – ein „Stück Stoff, eine Intarsie aus Linien, Farben und Zeichnungen. Die Pitti-Flagge weht im Wind, in der Aufnahme des großen Fotoreporters Franco Pagetti für die Kampagne der Wintermessen. Stoffe sind in ständiger Bewegung, wie auch die Stoffe der Kleidungsstücke, die wir tragen, und wie die Kleidungsstücke sind sie bewegliche Symbole der Identität, der Zugehörigkeit, der Gedanken und Gefühle. Die Flagge ist niemals ein stummes Stück Stoff, sie sagt immer etwas aus, sie ruft Emotionen hervor, denn sie spricht in universellen Botschaften“, heißt es dazu aus Florenz. Die Flagge sei ausdrucksstark, begeisternd, übermütig. Sie walle auf, sie senke sich, sie werde eingeholt, gehisst, sie falte sich, sie wehe. „Pitti ist wie die Vereinten Nationen der Mode, wo jede Marke ihre eigene Fahne hat, wo aber auch jeder von uns sich zur Flagge seiner selbst machen kann. In der Fortezza da Basso wird ‚Show Your Flags at Pitti‘ unter der Art Direction von Angelo Figus und dem Set Design von Alessandro Moradei in Szene gesetzt“, so die Messemacher weiter.

Auch zur Winterausgabe wird die Messe um Sonderprojekte aus der Fashion-Szene ergänzt. Wie berichtet, ist diesmal Jil Sander Guest Designer der Pitti. Lucie und Luke Meier, die beiden Kreativdirektoren, stellen in einem Sonderevent die neue Menswear-Kollektion des ikonischen deutschen Fashion-Hauses in Florenz vor. Special Guest Stefano Pilati zeigt sein Label Random Identities. Nach mehr als drei Jahrzehnten Schaffen in der Welt der internationalen Mode gilt Pilati als einer der großen Designer seiner Generation. Überdies wird die Unisex-Marke Telfar als Special Project zu sehen sein. Der Gründer Telfar Clemens, der die Linie 2005 in New York erschaffen hat, stellt dann sein Konzept der fließenden „simplex“-Mode (simple + complex) vor. Erstmal wenden sich die Veranstalter der Pitti auch der Nachhaltigkeit als eigenem Thema zu. Es wird innerhalb des Lyceum einen „Ort der Ideen“ für die vielfältigen Ausprägungen des Ökodesigns geben. Auf der von Andrea Caputo geplanten Fläche werden „Ökoprojekte ausgestellt, konkrete Denkanstöße für nachhaltige Retailflächen, unmittelbar umsetzbare und ‚verrückte‘ Idee gezeigt“. Dazu läuft ein Programm mit Vorträgen und Talks.

1952 war die erste Herrenmodenschau von Brioni im Sala Bianca des Palazzo Pitti

Generell wachse die Bereitschaft der Aussteller, über die bloße Messepräsenz hinaus weitere Events zu veranstalten, sagt Cianchi und listet auf: Blauer zeigt einen Road Trip durch die Vereinigten Staaten, den der britische Fotograf James Mollison für das Label zusammengestellt hat. Die französische Marke Chevignon zelebriert ihren 40. Geburtstag mit einer besonderen Modenschau. Woolrich bringt zu seinem 190. Bestehen Natur, Schutz, Vermächtnis, Design, ikonische Bekleidungsstücke und Landschaften in besonderen Installationen zusammen. Die italienische Sportswear-Marke Sergio Tacchini schließlich zeigt eine Retrospektive.“

Weitere Highlights: Herno und Herno Laminar stellen ihre Welt und ihre Herbst-/Winterkollektionen 20/21 im Teatrino Lorenese vor. Closed und der berühmte britische Designer Nigel Cabourn haben eine gemeinsame Kollektion für die Herbst-/Wintersaison 2020 geschaffen. Falke feiert den 125. Geburtstag mit einer Sonderpräsentation und Karl Lagerfeld kommt mit „A Tribute to Karl: The White Shirt Project“.

Und da ist noch Brioni. Die italienische Edelmarke lädt zum 75-jährigen Bestehen am Eröffnungstag der Pitti Uomo mit einer besonderen Präsentation ein. Die von Olivier Saillard kuratierte Veranstaltung ist dem kulturellen Erbe der Marke gewidmet. Die Präsentation markiert Brionis Rückkehr nach Florenz, wo das Haus seinen Ruf besiegelte, indem es 1952 die erste Herrenmodenschau im Sala Bianca des Palazzo Pitti ausrichtete.

„Wie sieht Formalwear heutzutage aus?“Zur 97. Ausgabe der Pitti Uomo will das DUST MAGAZINE die Überschreitung der Grenzen von Tradition und der Regeln der Formalwear anstoßen. Eine Erfahrung, die unterschiedliche Elemente zusammenfügt, wie die Schneiderkunst und sehr klassische Stilrichtungen mit Casual und Sportswear. Das Ergebnis ist eine neue Formel von Qualität und Innovation, die die Definition des heutigen Formalen verändert hat. Die Aspekte der Everyday Wear für den Everyday Man werden werden auf den offenen Flächen der Fortezza da Basso präsentiert und es wird die Frage gestellt: „Wie sieht Formalwear heutzutage aus?“