ASOS will Plastik einsparen

Screenshot Website ©ASOS

New Plastics Economy Global Commitment

Der britische Online-Händler ASOS, einer hat das New Plastics Economv Global Commitment der Ellen MacArthur Foundation unterzeichnet. Dabei handele es sich um eine globale Initiative von mehr als 400 Unternehmen und Regierungen für eine positive Vision einer Kreislaufwirtschaft für Kunststoffe, teilt das Unternehmen mit. Die Unterzeichner verpflichten sich zur Beseitigung aller problematischen und unnötigen Kunststoffartikel, zu Innovationen, um sicherzustellen, dass die benötigten Kunststoffe wiederverwend-, recycel- oder kompostierbar sind, und zur Wiederverwendung alter Kunststoffartikel, um sie in der Kreislaufwirtschaft und außerhalb der Umwelt zu halten.

Diese Verpflichtungen stünden auch im Einklang mit den Innovationen, die ASOS in Bezug auf seine Kunststoff-Versandtaschen umgesetzt habe, heißt es weiter. Sie sind heute zu 100 Prozent recycelbar und bestehen zu 25 Prozent aus recyceltem Material, wobei dieser Anteil 2020 auf 65 Prozent erhöht werden soll.

Die Briten haben sich nach eigenen Angaben verpflichtet, problematische oder unnötige Kunststoffverpackungen bis 2025 zu eliminieren, wobei bis 2025 im Vergleich zu 2018 rund 80 Prozent der Verpackungen der ASOS Eigenmarken eliminiert sein müssen. Zudem sollen bis 2025 Mehrwegversandtaschen zum Einsatz kommen. Dann müssen sämtliche Verpackungen wiederverwendbar, recycelbar oder kompostierbar sein. Bis 2025 sollen schließlich Kunststoffverpackungen zu 100 Prozent aus recycelten oder erneuerbaren Stoffen bestehen, wobei mindestens 30 Prozent davon aus Verbraucherabfallen bestehen müssen.