Fashionsustain: Wandel nur durch Kollaboration möglich

©Messe Frankfurt

Nächste Runde ISPO München 

Auf der Neonyt-Konferenz Fashionsustain diskutierten während der Berlin Fashion Week Vertreter der Modeindustrie und Politik sowie Nichtregierungsorganisationen gemeinsame Ansätze für mehr Nachhaltigkeit in der Modebranche. Unter dem Leitthema „Luft“ liefen rund 50 Impulsvorträge, Paneldiskussionen und Masterclasses auf der Fashionsustain Stage und im Forum einen Querschnitt der konsequent nach vorne blickenden Fashionplayer, teilen die Organisatoren, Messe Frankfurt, mit. Fazit aus drei intensiven Tagen des Austauschs sei unter anderem, dass ein Wandel in der Modeindustrie nur durch Kollaboration der verschiedenen Player erreicht werden könne. „Als Unternehmen, die die UN-Charta für Klimaschutz in der Modeindustrie unterzeichnet haben, haben wir so viele Möglichkeiten, gemeinsam etwas zu bewegen. Als Gruppe erreichen wir die Klimaziele effektiver als wenn wir als Brands oder Organisationen alle einzeln an Maßnahmen arbeiten“, sagt etwa Zachary Angelini, Environmental Stewardship Manager bei Timberland.

Während die nächste Ausgabe der Neonyt vom 30. Juni bis 2. Juli 2020 in Berlin stattfindet, geht die Fashionsustain Konferenz bereits Ende Januar während der ISPO in München weiter. Am Sonntag, den 26. Januar werden ausgewählte Themen im Kontext des CSR Hubs vertieft.