Alibaba Foundation und die Jack Ma Foundation: Spende für Italien

©pixabay

1 Million Masken und 100.000 Testkits

Die chinesische Alibaba Foundation und die Jack Ma Foundation haben über das Italienische Rote Kreuz eine Million Masken und 100.000 Testkits an Italien gespendet, um den Covid-19-Gesundheitsnotstand zu bewältigen, teilen die Stiftungen mit. Ermöglicht habe die Spende auch die enge Zusammenarbeit mit dem italienischen Katastrophenschutzministerium und dem italienischen Außenministerium, deren Maßnahmen entscheidend waren. Der Frachtflug, der mit der ersten Lieferung gespendeter Vorräte beladen war, startete bereits vergangene Woche vom Flughafen Hangzhou Xiaoshan in China Richtung Lüttich (Belgien) und ging dann weiter nach Rom. Belgien, der erste europäische Partner der von Alibaba geführten Electronic World Trade Platform (eWTP), habe ebenfalls eine wichtige Rolle bei diesen Hilfsmaßnahmen gespielt. Der Logistikknotenpunkt des Flughafens Lüttich ermögliche die effiziente Verteilung der gespendeten medizinischen Versorgung an die am stärksten betroffenen Länder in Europa.

Die Spende gehört zu einer Reihe von Hilfsinitiativen, die die Alibaba Foundation und die Jack Ma Foundation gefördert haben, um die von der Covid-19-Krise am stärksten betroffenen Gebiete der Welt zu unterstützen und verschiedene Arten von medizinischer Versorgung für China, Japan, Südkorea, die USA, Belgien und Spanien zu ermöglichen. Auch geht es um die Finanzierung von Forschung und Entwicklung von Behandlungsoptionen gegen Covid-19-Viren in China sowie am Peter Doherty-Institut für Infektion und Immunität (Australien) und der Columbia University (USA).