HIRMER Änderungsschneiderei näht Masken

©HIRMER

Bis zu 1.500 Teile täglich

Seit vergangener Woche nähen 20 Mitarbeiter der HIRMER Änderungsschneiderei im Freimanner Logistikzentrum des Unternehmens täglich bis zu 1.500 textile Mund-Nasen-Masken, teilt das Unternehmen mit. Neben der Produktion für Mitarbeiter und Kunden von HIRMER, Hirmer GROSSE GRÖSSEN, Eckerle und der Hotelgruppe Travel Charme Hotels & Resorts sind auch eine Münchner Klinik Gruppe und weitere Forschungs- und Gesundheitseinrichtungen Abnehmer. Zum Einsatz kommen ein spezieller Vlies und ein hochwertiger Baumwollstoff, aus dem sonst Hemden gemacht werden. Es sei eine große Herausforderung gewesen, die Produktionslinien kurzfristig auf die Fertigung eines neuen Produktes in großer Stückzahl umzustellen, heißt es dazu.

„Da Geschäfte derzeit geschlossen sind, ruhte auch in der Änderungsschneiderei die Arbeit. Der allgemeine Mangel an Mund-Nasen-Masken hat uns dann auf die Idee gebracht, aktiv auf die Gesundheitseinrichtungen und das Staatsministerium für Wirtschaft zuzugehen und ihnen unsere Unterstützung anzubieten. Und mit der absehbaren Maskenpflicht für Teilbereiche des öffentlichen Lebens wird uns auch die Arbeit nicht so schnell ausgehen“, sagt Clemens Ode, Geschäftsführer der Hirmer Eckerle Service GmbH & Co. KG.