Supreme Group: Auch Kids und Body&Beach gestoppt

©Screenshot www.munichfashioncompany.com

Erhöhte Ansteckungsgefahr durch britische Mutante

Auch ein nochmals erweitertes Hygienekonzepte für die Supreme Showroom-Konzepte Kids und Body&Beach habe nicht gereicht, teilt der Veranstalter, die Supreme Group, München mit. Auch diese beiden Termine wurde seitens der Behörden der Stadt München untersagt. Begründet wird das Nein, mit der weiteren Verbreitung der neuen Virus-Variante B.1.1.7.  im Stadtgebiet München, der damit verbundenen erhöhten Fallsterblichkeit und einem signifikant erhöhten Übertragungsrisikos. Zudem hatten die Behörden mit einer erhöhten internationalen Reisetätigkeit gerechnet.

„Es ist die Unvorhersehbarkeit und Kurzfristigkeit der Entscheidung der Behörden, die uns sehr zusetzt. Es ist auch sehr bedauerlich, dass in Deutschland mit zweierlei Maß gemessen wird. Wir waren in Düsseldorf zu unserer Supreme Showrooms Women&Men sehr positiv gestimmt, dass dieses Konzept auch im Freistaat Akzeptanz und Anwendung finden kann“, sagt Aline Müller-Schade, Geschäftsführerin der The Supreme Group.