Munich Fabric Start Exhibitions launcht FABRIC.iD LAUNCH

©Munich Fabric Start Exhibitions

Digitalisierung von Stoffen

Die Munich Fabric Start Exhibitions GmbH lanciert unter FABRIC.iD ein neues Verfahren zur vollständigen Digitalisierung von Stoffen, teilt das Unternehmen mit. Die Textur- und Farbscanner xTex und can:scan der Softwareunternehmen Vizoo GmbH und caddon printing & imaging GmbH fingen dabei alle Details der Textur ein und übersetzten sie in virtuelle Daten. Von der Struktur über die Farbzusammensetzungen bis hin zur Biegesteifigkeit. Dadurch entstehe eine Stoff-ID, die Textilien technisch identifizierbar, nachvollziehbar und verwertbar macht. Das Ergebnis seien Digital Twins, die Textur und Farbe der Materialien realitätsgetreu wiedergäben, heißt es dazu.

Der Service wird während der MUNICH FABRIC START (31. August bis 2. September 2021) in München präsentiert. Nach der Messe können Interessenten ihre Stoffe nach München in das FABRIC.iD-Studio schicken, um ganzjährig das Angebot zu nutzen. Das Verfahren erweitert das Messeangebot der MUNICH FABRIC START. „Wir sind unglaublich stolz darauf, FABRIC.iD auf der MUNICH FABRIC START anbieten zu können – eine Technik, die weltweit einmalig ist“, sagt Sebastian Klinder, Managing Director der Munich Fabric Start Exhibitions GmbH. „Ab sofort können unsere Kunden und Kundinnen ihre Stoffe zu uns schicken oder sie direkt bei uns vorbeibringen – unser Team übernimmt dann den Scanprozess und digitalisiert die Textilien, auf der Messe und das ganze Jahr über. Danach stellen wir die Daten zur Weiterverarbeitung zur Verfügung. Die Muster können uneingeschränkt an jedem Monitor per Mausklick vermessen und für Verkauf, Produktvorstellungen, Designprozesse, Anproben an Avataren und weitere Anwendungsbereiche verwendet werden – die perfekte Ergänzung zum physischen Erlebnis auf der Messe.“