C&A und Mustang beenden Zusammenarbeit

©Screenshot www.c-and-a.com

Strategische Neuausrichtung

Die Jeansmarke Mustang und der Modehändler C&A kündigen ihre Kooperation zum 1. Februar 2023 auf. Trotz der erfolgreichen Zusammenarbeit werde Mustang zum 1. August 2022 zunächst 303 der 503 Häuser verlassen, 2023 werde die Zusammenarbeit nach vier Jahren vollständig beendet, teilen die Unternehmen in einer gemeinsamen Pressemeldung mit. „Das Ziel von C&A, mit Mustang neue Zielgruppen anzusprechen und das Jeanssortiment nach oben abzurunden wurde genauso erreicht wie die geplante Flächenproduktivität“, sagt Martijn van der Zee, Chief Merchandise and Sustainability Officer C&A Europe. Im Rahmen der strategischen Neupositionierung des Europageschäfts habe sich das Management aber entschieden, den Fokus noch stärker auf die eigene Marke zu legen.

Mustang ist auf eigens gebrandeten Flächen europaweit in 503 Häusern und im Onlineshop von C&A zu finden. Im Rahmen der strategischen Weiterentwicklung von Mustang wurde Ende 2020 damit begonnen, das Produkt neu aufzustellen. Ein stabiles zweistelliges Wachstum in den letzten Vororderrunden habe den Weg der Denimmarke bestätigt, heißt es weiter. Im Januar 2022 soll die Vorstellung des neuen Markenauftritts und der neuen Markenkommunikation ab der Herbst-/ Wintersaison 2022 folgen. „Unser Ziel ist es, jüngere und internationalere Kunden für unsere Denim-Brand zu begeistern und unsere Markenbegehrlichkeit zu steigern, um so zusätzliches Wachstum zu generieren. In diesem Zuge werden wir auch unsere mittleren und oberen Preislagen stärker ausbauen, um unseren Wholesale-Kunden und uns im eigenen Retail so die Chance zu bieten, höhere Durchschnittsbons zu generieren. Hier sehen wir aktuell eine starke Nachfrage im Markt“, sagt Andreas Baur, CEO von Mustang. Außerdem sollen die Nachhaltigkeit ausgebaut und die die Leistungsfähigkeit der Marke erhöht werden.