HUGO BOSS jagt Rekorde

©HUGO BOSS AG

Starkes erstes Quartal

Wir sind mit einem Rekordumsatz im ersten Quartal in das Geschäftsjahr 2022 gestartet“, sagt Daniel Grieder, Vorstandsvorsitzender von HUGO BOSS. „Dank unserer erfolgreichen Markenerneuerung hat sich die Dynamik von BOSS und HUGO weltweit beschleunigt. Diesen kräftigen Rückenwind wollen wir nutzen, um im laufenden Geschäftsjahr einen Rekordumsatz zu erzielen. Dabei wird uns auch weiterhin die konsequente Umsetzung unserer ‚CLAIM 5‘-Strategie helfen“, sagt Grieder weiter. In den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2022 hat der Konzern Umsatz und Ergebnis gegenüber dem Vorjahr weiter deutlich verbessert. Der Konzernumsatz stieg währungsbereinigt um 52 Prozent auf 772 Millionen Euro. Das ist der höchste Umsatz, den das Unternehmen jemals in einem ersten Quartal erzielt hat. In Konzernwährung belief sich das Plus auf 55 Prozent. Das Plus spiegelt vor allem die Dynamik in Europa und Amerika wider. Darüber hinaus sorgte den Angaben zufolge die Umsetzung wichtiger Initiativen im Rahmen der „CLAIM 5″-Strategie für zusätzlichen Auftrieb. Der Umsatz übertraf dadurch das Vor-Pandemie-Niveau deutlich und stieg im Vergleich zum ersten Quartal 2019 währungsbereinigt um 17 Prozent.

Die BOSS Menswear (+53 Prozent), die BOSS Womenswear (+41  Prozent) und HUGO (+52 Prozent) legten kräftig zu. Gegenüber 2021 stieg der währungsbereinigte Umsatz in Europa um 69 Prozent. Auch in Osteuropa entwickelte sich das Geschäft weiter positiv, trotz des Krieges in der Ukraine und der damit verbundenen Aussetzung der Aktivitäten in Russland ab dem 9. März. In Amerika stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 56  Prozent. Während Asien/Pazifik ebenfalls einen guten Start verzeichnete, belasteten gegen Ende des Quartals wiederkehrende COVID-19-bedingte Restriktionen die Verbraucherstimmung und die Besucherzahlen auf dem chinesischen Festland. Der währungsbereinigte Umsatz auf dem chinesischen Festland lag 13 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Insgesamt stieg der Umsatz in der Region Asien/Pazifik im Vorjahresvergleich um 3 Prozent. Bei den Vertriebskanälen setzte das digitale Geschäft einschließlich hugoboss.com sowie der mit Partnern generierten digitalen Umsätze seinen Wachstumskurs fort. So stiegen hier die währungsbereinigten Umsätze um 22 Prozent. Das stationäre Einzelhandelsgeschäft von HUGO BOSS verzeichnete mit einem Zuwachs von 76 Prozent ebenfalls zweistellige Umsatzverbesserungen. Im stationären Großhandel stieg der währungsbereinigte Umsatz im Vorjahresvergleich um 44 Prozent.

Der Konzern erzielte im ersten Quartal 2022 ein operatives Ergebnis (EBIT) in Höhe von 40 Millionen Euro, deutlich mehr als im Vorjahreszeitraum mit 1 Millionen Euro. Der Anstieg des EBIT sei vor allem auf das starke Umsatzwachstum sowie eine verbesserte Bruttomarge zurückzuführen, heißt es weiter. Der Vorstand bestätigt seinen Umsatz- und Ergebnisausblick für das laufende Geschäftsjahr. Demnach erwartet der Konzern für das Jahr 2022 eine Umsatzsteigerung zwischen 10 Prozent und 15 Prozent auf 3,1 Milliarden bis 3,2 Millionen Euro. Das Ebit soll zwischen 10 Prozent bis 25 Prozent auf 250 Millionen Euro bis 285 Millionen Euro steigen.