Hosen mit Haltung

HILTL

In fünf Jahren soll jede dritte Hose wieder am Stammsitz produziert werden. alle Bilder ©FT

Autor: Markus Oess
Der Hosenspezialist hat nun auch offiziell seine neue Hosen-Manufaktur in Betrieb genommen. Geschäftsführer Gerhard Kränzle und sein Team feierten mit mehr als 110 Gästen die Einweihung der „innovativsten und effizientesten Hosen-Manufaktur Europas“. Kränzle gibt denn auch die Marschrichtung der deutschen Produktion der Marke vor: „Erfolgreiche Marken haben gute Produkte, sehr erfolgreiche Marken haben eine Haltung. HILTL tragen heißt Werte tragen.“ Kränzle spricht von einer überaus positiven Resonanz.

„Wir finden international genauso starkes Interesse wie national.“ Gerhard Kränzle, CEO HILTL

FT: Wie fällt Deine Bilanz der Veranstaltung aus?
Gerhard Kränzle: Wir waren sehr zufrieden, haben ein extrem positives Feedback bekommen. Von 120 geladenen Gästen kamen tatsächlich 117.“

Was sagen die Händler, die nicht gekommen sind?
„Sie bedauern es sehr, dass sie nicht zum Event kommen konnten. Da sie sehr viel positives Feedback gehört haben, möchten diese gerne noch nachträglich zu uns kommen. Wir sind gerade dabei, noch Nachfasstermine zu planen.“

Aktuell befindet sich das Atelier noch im Probelauf. Von derzeit 50 Hosen pro Tag soll die Produktion innerhalb eines Jahres auf 500 Hosen am Tag hochgefahren werden. Insgesamt vier Hosentypen – Chino, klassische Wolle, Denim und Hightech-Pants – können in einer einzigen Fertigungsstraße hergestellt werden. Die jeweilige Produktion richtet sich dabei nach der aktuellen Nachfrage des Handels. Fehlt ein Modell auf einer Fläche, kann es „just in time“ nachgeliefert werden. „Anweisungen“ werden die Hightech-Maschinen von den Schnittmachern direkt per Computer erhalten. Kränzle will die Produktion schrittweise und damit auch den Verkauf hochfahren. Die ersten Abnehmer und Zusagen hat er bereits in der Tasche.

FT: 50 Hosen pro Tag sollen für den Anfang produziert werden, in einem Jahr dann 500. Sind Sie im Zeitplan und werden Sie genug Abnehmer finden?
„Wir sind fast im Zeitplan. Die Abnehmer stehen fest, wir werden die Abverkaufsquoten schaffen und die Flächen wie geplant on demand nachproduzieren können. Danach können wir beurteilen, welche Entwicklung das Ganze nimmt. Wir sind natürlich hierbei auch auf die Unterstützung unserer Partner angewiesen.“

„Made in Germany to be sold in Germany“ oder sind auch ausländische Händler interessiert?
„Wir finden international genauso starkes Interesse wie national.“

Die Produktion in Deutschland ist effizient ausgestaltet und dennoch hat sie ihren Preis. Standortnachteile sieht Kränzle nicht, im Gegenteil. Für den Aufbau der Produktion achtete das Unternehmen auf regionale Sourcen und auch die Energieversorgung ist auf Nachhaltigkeit ausgelegt. Allerdings liefen die Planungen und Vorkehrungen vor dem russischen Angriff auf die Ukraine an und damit auch vor der Kostenexplosion in der Energieversorgung. Kränzle rechnet damit, in fünf Jahren rund ein Drittel aller Hosen am Stammsitz herzustellen.

Wie geht Ihr mit den explodierenden Energiekosten und der Inflation um, dieses Szenario hatte ja keiner in der Schublade, oder?
„Nein, aber auch dort werden wir hart rechnen und uns die Themen ansehen. Wir haben hier die gleichen Herausforderungen wie alle anderen.“

Wie viele Leute sind hier beschäftigt und wie läuft der Workflow mit den Mitarbeitenden?
„Aktuell sind immer zwischen acht und zehn Leute in der Hightech-Manufaktur beschäftigt. Bezüglich des Workflows testen wir derzeit verschiedene Möglichkeiten aus, um gleichzeitig Schnelligkeit und natürlich Qualität zu gewährleisten. Das heißt: Näht eine Näherin die komplette Hose oder macht eine Näherin nur drei oder vier Produktionsschritte und gibt dann weiter? Dieser Prozess ist aber auch modellabhängig. Die Näherinnen werden regelmäßig intern geschult und sind zusätzlich im ständigen Austausch mit unseren Partnerfirmen.“

Hightech-Manufaktur: hoch technisierte Maschinen und Oldtimer

Ist für das Recruiting der Standort ein Nachteil, weil Ihr auf dem platten Land seid, oder lockt doch die Perspektive, wohnortnah Arbeit hier zu finden?
„Ich sehe es momentan nicht als Nachteil, da wir eine Textilregion sind und die Leute gerne in der Produktion arbeiten. Das neue Vorhaben sorgt natürlich auch in der Region für Aufmerksamkeit und macht uns so zu einem attraktiven Arbeitgeber. Nachhaltigkeit in Form von regionaler Produktion entspricht eben dem Zeitgeist.“

Ihr habt einen ordentlichen Maschinenpark aufgebaut, teils mit Maschinen, die es so nicht mehr zu kaufen gibt. Wie arbeitet es sich mit einem „Oldtimer“?
„Die Besonderheit liegt im Namen ,Hightech-Manufaktur‘, also hoch technisierte Maschinen und sogenannte ,Oldtimer‘, also ,Alt und Neu‘ zu verbinden. Aber letztendlich stehen natürlich immer ein perfektes Produkt und der sartoriale Gedanke im Vordergrund.“

Wo werdet Ihr mit „made in Germany“ in fünf Jahren stehen?
„Nachdem sich Angebot und Nachfrage bedingen, gehen wir davon aus, dass wir in fünf Jahren 30 bis 35 Prozent der Produktion in Deutschland haben werden. Damit können wir sicherlich neue Händler begeistern und mit einer wachsenden Anzahl rechnen. Wichtig ist auch, dass es sich nicht um eine Kapsel-Kollektion handelt, sondern um einen natürlichen Bestandteil der HILTL-Kollektion, der somit für alle verfügbar ist.“