Fynch-Hatton: CEO Mathias Eckert geht

„Die Möglichkeit, selbst zu gestalten, macht mir ja auch im Berufsleben wahnsinnig viel Spaß.“ Mathias Eckert ©Fynch-Hatton

Abschied

Fynch-Hatton wird ab April 2025 ohne CEO Mathias Eckert weitermachen. Eckert verlässt das Unternehmen aus privaten Gründen spätestens zum 30. April 2025, teilt das Unternehmen mit.  „Gemeinsam mit einem hochmotivierten und talentierten Team haben wir drei sehr erfolgreiche Jahre erlebt. Die hervorragend entwickelte Marke und die 2.500 POS in über 50 Ländern, die ich bei meinem Eintritt vorgefunden habe, waren für den heutigen Erfolg mit entscheidend. Die Entscheidung, das Unternehmen Anfang 2025 zu verlassen, fällt mir nicht leicht, aber aus privaten Gründen ist dieser Schritt notwendig, um wieder näher bei der Familie zu sein“, sagt Eckert.

WERBUNG

In seiner Amtszeit führte Eckert das Unternehmen drei Jahre in Folge zu den besten Umsätzen und Ergebnissen in der Firmengeschichte. Unter seiner Führung wurden umfassende Änderungen im Vertrieb in Deutschland und Österreich vorgenommen, Prozesse optimiert, Shops modernisiert und neue Weichen in der Beschaffung und im Replenishment gestellt. Auch die Einführung der Damenoberbekleidung (DOB) fällt in seine Amtszeit.

WERBUNG

Bis ein Nachfolger gefunden ist, wird Eckert das Unternehmen als CEO mit der bestehenden Geschäftsführung weiterführen. Gründer und Inhaber Roger Brandts bleibt Vorsitzender des Beirats und wird die aufgrund des anhaltenden Wachstums notwendige Neuordnung der Geschäftsbereiche vornehmen. Ziel ist ein reibungsloser Übergang. „Das Unternehmen steht sehr gut da und ich blicke mutig nach vorne. Ich plane konsequent den Generationenwechsel und werde das Familienunternehmen zukunftssicher aufstellen“, sagt Brandts.