Ahlers kommt wieder in Tritt

©Ahlers AG

28.03.2019

EBIT steigt deutlich

„In den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2018/19 hat sich Geschäftslage von Ahlers wie schon im vierten Quartal des letzten Geschäftsjahrs stabilisiert“, teilen die Herforder mit. Nach vorläufigen Zahlen lag die Umsatzentwicklung über dem erwarteten Jahrestrend für 2018/19 (Umsatzrückgang im mittleren einstelligen Prozentbereich). Der Konzernumsatz ist im ersten Quartal durch ein etwas schwächeres Geschäft im Anzug- und Jackenbereich um 2,8 Prozent auf 59 Millionen Euro gesunken. „Dennoch lag diese Entwicklung am oberen Rand der Erwartungen und basiert auf einem stabilen Sofortgeschäft und einer früheren Auslieferung der Frühjahr-/Sommer-Kollektion. Zum Ende des ersten Halbjahres 2018/19 dürften sich die Umsätze wieder dem erwarteten Trend der Jahresprognose annähern“, schätzt das Management.

Dank des im September 2018 aufgelegten Maßnahmenpakets zur Ertrags- und Effizienzsteigerung konnten die betrieblichen Aufwendungen um 5,2 Prozent auf 27,6 Millionen Euro gesenkt werden. Das hat den Umsatzeffekt auf den Rohertrag überkompensiert. Das EBIT vor Sondereffekten stieg dadurch um 18 Prozent auf 3,3 Millionen Euro. Das Ergebnis nach Steuern wuchs im ersten Quartal um 5 Prozent auf 2,1 Millionen Euro.

Der Vorstand bestätigt die im Geschäftsbericht 2017/18 veröffentlichte Prognose für das Geschäftsjahr 2018/19, wonach die Umsätze im mittleren einstelligen Prozentbereich zurückgehen werden. Das Konzernergebnis nach Steuern dürfte im hohen zweistelligen Prozentbereich zulegen, jedoch im Übergangsjahr 2018/19 noch negativ sein. Ziel ist es, im Jahr 2020 wieder in die Gewinnzone zu kommen, wenn alle eingeleiteten Maßnahmen greifen.