PANORAMA Berlin bespielt neben Airfield zwei Hangars

©PANORAMA Berlin

„Die Mode-Themen sind in den Hangars gemixt.“

„Die Messelandschaft wird sich in den nächsten Jahren dramatisch ändern und wer künftig erfolgreich sein möchte, darf nicht mehr in konventionellen Konzepten denken. Unser neues Konzept für das Airfield arbeitet mit modularen Glasboxen von jeweils circa 15 Quadratmetern, die auf die Größenwünsche der Aussteller angepasst werden“, sagt Jürgen Putzer, Marketing-Chef der PANORAMA Berlin gegenüber FT. Im nächsten Schritt soll im Sommer dann eine Brandvillage entstehen, mit ausgesuchten Marken und weiteren Lifestyle-Themen. „Daneben bespielen wir die Hangars fünf und sechs und rufen unsere Aussteller auf, sich spitz und innovativ zu präsentieren“, führt Putzer gegenüber FT weiter aus. „Hier ist es wichtig den Kern der Marke und die Highlights der Kollektion zu zeigen. Das ist es, was der Besucher zu sehen wünscht. Die Mode-Themen sind in den Hangars gemixt, aber es gibt natürliche Themenschwerpunkte wie z.B. Cool Casual, Mens- and Womenswear, Outdoor Themen, Schuhe und Accessoires und Denim-DNA.“

Im Eingangsbereich ist der Bereich Retail Solutions untergebracht. Das Format zeigt auch im Januar wieder Lösungen aus den unterschiedlichsten Bereichen wie z.B. Retail, FashionTec, Ladenbau, Lifestyle oder Visual Merchandising. Auch wird es wieder einen Bereich mit Vorträgen geben, der gemeinsam mit der Neonyt genutzt wird. Die Selvedge Run und Zeitgeist wird in einem knapp 1.000 qm großen Grand Pavillon auf dem Airfield, mit einer Auswahl an internationalen Traditionsmarken und Outdoor-, Aktiv- und Sportswear-Looks untergebracht. „Selvedge Run und Zeitgeist zeigen einen Mix aus aktueller Streetwear und Themen für die Branche wie Denim, Handwerk, Aktuelles und Outdoor“, sagt Putzer.

Wie berichtet, soll die Idee, Brands, plus Lifestyle-Themen und begleitend Food sowie Entertainment als Fashion Road Show zwischen den Saisons zum Endverbraucher gebracht werden. „In Abstimmung mit dem Handel bringen wir spannende Modethemen damit zum Konsumenten. Das bedeutet für uns Messe neu denken und wir stoßen mit diesem neuen Konzept bei unseren Partnern auf großes Interesse“, sagt Putzer.