HUGO BOSS: keine Dividende für 2019

Hugo Boss Headquarter
©Hugo Boss AG

Weitere Maßnahmen gegen COVID-19

Mit dem Ziel die Gesundheit seiner Mitarbeiter zu schützen und die Ausbreitung der Pandemie einzudämmen, habe HUGO BOSS bereits frühzeitig nahezu sämtlichen Beschäftigten im Verwaltungsbereich die Arbeit aus dem Home-Office ermöglicht, teilt der Konzern mit. Auch seien inzwischen nahezu sämtliche eigenen Geschäfte sowie Verkaufspunkte bei wichtigen Handelspartnern in Europa und Amerika vorübergehend geschlossen. Jetzt haben die Metzinger an der Produktionsstätte am Firmensitz vorübergehend auf die Herstellung von Gesichtsmasken umgestellt. Dort werden in den kommenden Wochen zunächst rund 200.000 wiederverwendbare Masken hergestellt und im Anschluss an öffentliche Einrichtungen gespendet. Überdies will der Konzern 20 Prozent seiner momentan in den USA erzielten Onlineumsätze an das Amerikanische Rote Kreuz spenden.

Dank seiner gesunden Bilanzstruktur sehe sich das Unternehmen für die finanziellen Herausforderungen im Zusammenhang mit der Pandemie gut gerüstet und habe frühzeitig umfangreiche Maßnahmen zur Sicherung des Free Cashflows ergriffen. Dazu zählen die Einführung von Kurzarbeit für die Beschäftigten in Deutschland ab April 2020 vereinbart. Der Vorstand der HUGO BOSS AG will für die Monate April und Mai 2020 freiwillig auf 40 Prozent seiner Grundvergütung verzichten. Dennoch seien erhebliche  Rückgänge von Umsatz, Profitabilität und Cashflow zu erwarten und es sei nicht absehbar, wie lange diese Situation anhalten werde. Aus diesem Grund haben der Vorstand und der Aufsichtsrat der HUGO BOSS AG beschlossen, der Hauptversammlung die Aussetzung der Dividendenzahlung für das Geschäftsjahr 2019 vorzuschlagen. Die Thesaurierung des Bilanzgewinns soll die finanzielle Stabilität und Flexibilität des Unternehmens zusätzlich stärken. Die virtuelle Hauptversammlung soll am 27. Mai 2020 stattfinden und alle vom neuen Gesetz geforderten Bedingungen erfüllen. An einem Nachholtermin der Hauptversammlung wird gearbeitet. Am 5. Mai 2020 folgen die Zahlen für die ersten drei Monate 2020.