Da geht was!

Second Hand

Markus Gees hat im März 2023 den Secondhand Store LUMPENJUNGE in Mülheim an der Ruhr eröffnet. Der Laden mit einer Fläche von 50 Quadratmetern bietet vornehmlich Bekleidung für Männer an, daneben will man jedoch auch Frauen und Co mit den Looks ansprechen.

Autorin: Tays Jennifer Köper-Kelemen 
Ob Inflation oder Nachhaltigkeit – es gibt aktuell viele Gründe für die gestiegene Nachfrage nach Waren, die zumindest bereits ein Leben hinter sich gebracht haben. Der HDE prognostiziert dem Pre-Owned-Markt entsprechend weiterhin Wachstum. Doch wo stehen Konzept und Image von den einst als „miefig“ verrufenen Secondhand Stores heute? FASHION TODAY hat bei Markus Gees nachgefragt, der noch im März 2023 den Laden LUMPENJUNGE in Mülheim an der Ruhr eröffnet hat. 

Der Handel um Secondhand-Bekleidung ist auf dem Vormarsch. Ob online oder stationär – die Anzahl der Angebote ist signifikant gestiegen, die Nachfrage sei nach Bewertung der Unternehmensberatung Boston Consulting Group sogar unlängst höher. Die Einschätzung deckt sich mit den Daten des Handelsverbands Deutschland (HDE). Laut der Studie „HDE-Konsummonitor Nachhaltigkeit 2023“ kaufen 51 Prozent der Konsumenten Pre-Owned-Ware. Es gaben 60 Prozent der Befragten an, bereits 2022 mehr Secondhand gekauft zu haben als in den Jahren zuvor, 49 Prozent planen Mehrkäufe auch im laufenden Jahr. HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth erklärt: „Schon seit Jahren steht das Segment nachhaltiger Neuwaren im Handel im Fokus. Gerade in Zeiten hoher Inflation werden für viele aber auch der Kauf und die Nutzung gebrauchter, reparierter oder geliehener Waren immer interessanter.“ Entsprechend positiv fallen die Prognosen aus: Der HDE erwartet für das Segment 2023 ein Wachstum um 8 Prozent auf rund 15 Milliarden Euro. Dies entspricht gut 2 Prozent des gesamten Umsatzvolumens im Einzelhandel. Als wesentliche Treiber für den Aufschwung werden finanzielle Gründe, Umweltschutz sowie persönliche Wünsche nach einem individuellen, nachhaltigen Lebensstil gesehen.

„Du kannst ruhig wenig haben, nur ordentlich musst du sein!“ 

Hochwertige Teile und True American Sports Vintage Looks sind unsere Steckenpferde, ebenso 90s Fashion oder klassische italienische Anzüge und alles, was dazugehört.“ Markus Gees, Betreiber des Secondhand-Stores ‘Lumpenjunge’ in Mülheim an der Ruhr.

Markus Gees hat im März 2023 den Secondhand Store LUMPENJUNGE in Mülheim an der Ruhr eröffnet. Der Laden mit einer Fläche von 50 Quadratmetern bietet vornehmlich Bekleidung für Männer an, daneben will man jedoch auch Frauen und Co mit den Looks ansprechen. Der 38-jährige Store-Betreiber legt viel Wert auf eine hohe Qualität seiner Waren; originale American Sport Styles sowie italienische Anzüge finden sich im Sortiment. FASHION TODAY hat Gees gefragt, was Kunden heute in Secondhand-Läden zieht und ob etwa das einstige „miefige“ Image überhaupt noch realitätsnah ist.     

FT: Wie sind Sie darauf gekommen, einen Secondhand-Laden zu eröffnen, noch dazu mit Fokus auf Männer?
Markus Gees: „Männer sind geplagt von Skinny Jeans, die einfach nur die Wade abschnüren, und furchtbar schlechten Angeboten der Fast-Fashion-Industrie. Männer stehen auf Individualität und Qualität. Beides gibt es heute kaum noch.“ 

Wie ist das Verständnis von Männern für Secondhand-Mode?
„Männer kaufen nicht so oft und so viel Kleidung wie das biologische Pendant. Bei Männern müssen die Sachen in erster Linie lange halten und zweckmäßig sein, im besten Fall noch stylish aussehen.“ 

Wo kommen Ihre Waren her?
„Ich bin überall auf der Welt vernetzt und beziehe viele Bekleidungsstücke über eben diesen Weg. Der Rest ist Berufsgeheimnis! ;-)“ 

Notwendigkeit Nachhaltigkeit

Worauf legen Sie bei Ihrem Sortiment besonderen Wert?
„Grad-a-Ware ohne Mängel, auch wenn es sich teilweise um 30 Jahre alte Kleidungsstücke handelt. Hochwertige Teile und True American Sports Vintage Looks sind unsere Steckenpferde, ebenso 90s Fashion oder klassische italienische Anzüge und alles, was dazugehört, so feinste Krawatten, Fliegen und Einstecktücher von GUCCI, GIORGIO ARMANI oder VERSACE.“ 

Wer kauft bei Ihnen ein?
„Ich habe keine streng eingegrenzte Zielgruppe im Blick, wir bieten im Grunde doch UnisexMode an, altersunabhängig. Denken wir bei unseren Kunden einfach an gut angezogene Leute, die der Fast-Fashion-Industrie ‚Lebewohl‘ gesagt haben. Denn diese bietet weder Individualität noch Qualität. Also, kommt alle gerne zu LUMPENJUNGE! ;-)“ 

Nachhaltigkeit oder Inflation – was treibt Konsumenten Ihrer Meinung nach aktuell mehr noch in Secondhand-Läden?
„In erster Linie Nachhaltigkeit, doch auch eine Notwendigkeit macht sich allmählich in den Geldbeuteln bemerkbar. Die Leute freuen sich, höchste Qualität zu fairen Preisen zu bekommen und dabei noch nachhaltig sein zu dürfen. Es fehlen Menschen einfach oft nur die Gelegenheiten, um die Welt positiv zu verändern. Überraschung … da sind wir! ;-)“ 

Kann man Menschen einen kleinen Geldbeutel ansehen?
„Nein. Wer Geld hat, der zeigt es nicht, ebenso wie jene, die keines besitzen. Oma hat immer gesagt: ‚Du kannst ruhig wenig haben, nur ordentlich musst du sein!‘“ 

Bei uns werden die Kleidungsstücke gewaschen und hängen neutral duftend im Laden.“

Gilt noch das Bild vom „angestaubten“ und „muffigen“ Secondhand-Laden?
„Ich kann nicht für alle in meiner Branche sprechen; ja, es gibt diese muffigen, lieblosen Secondhand-Läden. Und jene, die viel zu viel Geld für ihre gebrauchte Ware haben möchten, trotz schlechter Qualität. Doch gibt es auch superaufgeräumte Beispiele, die sich mit viel Liebe zum Detail präsentieren. In meinem Store werde ich oft gefragt, ob die Ware neu sei. Da sage ich: ‚Nein, nur Eins-a-Ware …‘ Bei uns werden die Kleidungsstücke gewaschen und hängen neutral duftend im Laden.“  

Machen Sie interessante Erlebnisse im Verkauf?
„Ja, fast täglich erlebe ich derartige. Wir haben nun mal nicht jedes Shirt, jede Jacke, jede Hose in vier verschiedenen Farben und Größen. Deswegen ist es tatsächlich so, als würde das Kleidungsstück auf seinen neuen Besitzer beziehungsweise seine neue Besitzerin warten. Es ist schön mitanzusehen, wenn sich beide gefunden haben. Alle, Männer und Frauen sowie Diverse, sind angesprochen. Ich liebe jedes Lebewesen, bei uns ist jede und jeder willkommen.“ 

Was planen Sie noch?
„Wir wollen Workshops zu DIYReparaturen anbieten, rund um Themen wie Kleidung flicken, nähen oder ausbessern, und diese im Ladenlokal stattfinden lassen.“ 

LUMPENJUNGE
Kirchstraße 4
45479 Mülheim an der Ruhr
Öffnungszeiten: 
Montag geschlossen
Dienstag bis Freitag 10:30–17:30 Uhr
Samstag 11:00–17:30 Uhr
www.lumpenjunge.com